LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Auswirkungen & Folgeerkrankungen

Bei fortgeschrittener Lungenfibrose machen sich die Anzeichen einer Sauerstoffunterversorgung bemerkbar: Haut und Lippen sind bläulich verfärbt (ZyanoseZyanose
Bläuliche Verfärbung der Haut und Fingernägel infolge von akutem oder chronischem Sauerstoffmangel.
), Finger und Fingernägel verändern ihre Form zu so genannten Uhrglasnägeln und Trommelschlegelfingern.

Das Herz - insbesondere die rechte Herzhälfte - wird in Folge der Lungenkrankheit zunehmend belastet, so dass sich die rechte Herzhälfte krankhaft erweitert. Daraus kann sich eine Rechtsherzschwäche (LungenhochdruckLungenhochdruck
Typisch für das Fortschreiten dieser Erkrankung ist, dass die verschiedenen Zellarten in den Wänden der Lungengefäße zu wuchern beginnen und so die Blutgefäße verengen - ein Vorgang, den die Wissenschaftler Remodeling (struktureller Umbau) nennen. In der Folge muss die rechte Herzkammer das Blut gegen den zunehmenden Widerstand der enger werdenden Gefäße in die Lunge pumpen, was wiederum zu Umbauprozessen des Herzmuskels und schließlich zum Versagen des Herzens führt.
 
) entwickeln.

Nach einer jahrelangen Belastung der Lungen durch Quarzstaub droht die Entwicklung einer Staublunge (Silikose), verbunden mit einer erhöhten Infektanfälligkeit der Lunge. So entwickeln etwa 10 Prozent der Patienten mit einer Silikose infolge ihrer geschwächten ImmunabwehrImmunabwehr
Das körpereigene Abwehrsystem besteht aus drei Funktionskreisen:
(1) Knochenmark als Bildungsort für Immunzellen.
(2) Verschiedene zentrale Immunorgane wie Thymus (Prägung von T-Lymphozyten) und darmnahe Lymphorgane (für die Prägung von B-Lymphozyten).
(3) Sekundäre Lymphorgane wie Milz, Lymphknoten und Mandeln (Tonsillen).
Man unterscheidet die so genannte humorale Abwehr (über die Körperflüssigkeiten mit darin enthaltenen Antikörpern und Faktoren aus dem so genannten Komplementsystem) und die zellvermittelte Abwehr (mit B- und T-Zellen, Makrophagen, Antigen-präsentierenden Zellen, Granulozyten u.a.).
eine Tuberkulose (Siliko-Tbc). Da ihre Neigung zu Rückfällen groß ist, kann die Tuberkulose-Therapie in diesen Fällen besonders lange dauern.

Arbeiter im Kohlenbergbau sind manchmal auch vom so genannten Caplan-Syndrom (Silikoarthritis) betroffen. Das ist eine seltene Kombination der Staublunge (Silikose) mit einer chronischen Polyarthritis.

Das Einatmen von Asbeststaub kann nicht nur zur Vernarbung von Lunge und Rippenfell führen, sondern auch zu bösartigen Tumoren von Rippenfell (MesotheliomMesotheliom
Gutartiger oder bösartiger Tumor, der von der einzelligen Zellschicht an der Oberfläche bestimmter Organe (Plattenepithel der serösen Häute) ausgeht, zum Beispiel vom Rippenfell, vom Bauchfell oder vom Herzbeutel (Pericard).
) und Lunge (Bronchialkarzinom).

Auch Zigarettenrauchen erhöht die Gefahr, dass in asbestgeschädigten Lungen Krebs oder aber auch Kehlkopfkrebs entsteht.

Schreitet die Fibrosierung der Lungen weiter fort, resultiert letztendlich eine weitgehend funktionslose Wabenlunge (Honey Comb Lung), die das Endstadium der Lungenfibrose darstellt und bei entsprechend geeigneten Patienten nur durch eine Lungentransplantation behandelt werden kann.