LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Altersabhängige Besonderheiten

Besonderheiten bei älteren Menschen

Ältere Menschen sind durch die Grippe besonders gefährdet, weil ihre ImmunabwehrImmunabwehr
Das körpereigene Abwehrsystem besteht aus drei Funktionskreisen:
(1) Knochenmark als Bildungsort für Immunzellen.
(2) Verschiedene zentrale Immunorgane wie Thymus (Prägung von T-Lymphozyten) und darmnahe Lymphorgane (für die Prägung von B-Lymphozyten).
(3) Sekundäre Lymphorgane wie Milz, Lymphknoten und Mandeln (Tonsillen).
Man unterscheidet die so genannte humorale Abwehr (über die Körperflüssigkeiten mit darin enthaltenen Antikörpern und Faktoren aus dem so genannten Komplementsystem) und die zellvermittelte Abwehr (mit B- und T-Zellen, Makrophagen, Antigen-präsentierenden Zellen, Granulozyten u.a.).
häufig schwächer ist als bei jüngeren Menschen. Auch die möglichen Komplikationen  infolge einer Influenza-Infektion bedrohen das Leben von älteren Patienten.
Deshalb ist eine jährliche Impfung für Menschen ab dem 60. Lebensjahr generell zu empfehlen.

Studien aus den USA und den Niederlanden zeigen, dass durch regelmäßige Grippe-Impfungen die Sterblichkeit von Personen über 60 Jahren um bis zu 25% gesenkt werden kann. Wichtig ist hierbei die Regelmäßigkeit der Impfungen. Aber schon im ersten Jahr der Impfung sinkt die Sterblichkeit um rund 10%.

Besonderheiten bei Kindern

Bei Kindern kann die Grippe völlig untypisch verlaufen, bei ihnen können auch Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und/oder Erbrechen sowie vermehrte Schläfrigkeit und ein undefinierbarer Ausschlag im Vordergrund stehen. Zudem kommt es am ersten Krankheitstag manchmal zu einem Ausschlag im Mund (Grippe-Exanthem). Es entstehen stecknadelkopfgroße Bläschen am vorderen Gaumen und kleine gelblich-weiße Flecken an der Wangen- und Lippenschleimhaut.
Aufgrund ihrer noch nicht voll entwickelten Immunabwehr erleiden Kinder häufig in Folge einer Influenza eine Mittelohr-, Nebenhöhlen- oder Lungenentzündung (bakterielle Superinfektionen). Besonders bei Kleinkindern ist auch der so genannte Pseudo-Krupp gefürchtet. Hierbei handelt es sich um einen entzündlichen Befall des Kehlkopfes mit bellendem Husten und Luftnot.