LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Vorsorge

Die wichtigste Vorsorgemaßnahme ist das Vermeiden von Auslösern und Triggern. Insbesondere in Gegenwart von asthmakranken Kindern darf nicht geraucht werden, auch nicht in den Räumen, in denen sie sich aufhalten.

Auch asthmakranke Kinder können und sollten am Sportunterricht teilnehmen - vorausgesetzt dass sie selbständig und verantwortlich mit den Medikamenten umgehen und ihre Beschwerden richtig einschätzen können. Es gibt eigene Atemtechniken für Kinder und deren Eltern.

Generell gilt (wie für Erwachsene auch):

  • vor dem Sport Bedarfsmedikamente als Schutz einnehmen
  • vor dem Sport aufwärmen, zum Ende hin nicht abrupt mit der Belastung aufhören, sondern das Tempo langsam drosseln
  • die Kondition langsam steigern, keine extremen Belastungen eingehen
  • Asthmaanfälle, die trotzdem auftreten, lassen sich in der Regel mit Atemtechniken und Bedarfsmedikamenten unter Kontrolle bringen

Vorbereitung für den Notfall
Tritt ein Asthmaanfall bei Kindern unter 12 Jahren auf, bei dem das Kind unter starker Atemnot leidet und ggf. nicht mehr sprechen kann, ist sofort der Notarzt zu rufen. Der Hinweis auf „akute Atemnot“ ist für das Notfall-Team hilfreich und sollte bereits bei der Alarmierung des Notarztes mitgeteilt werden.

Eltern, deren Kinder

  • unter schwerstem Asthma leiden
  • die bereits einmal künstlich beatmet werden mussten oder
  • während eines Asthmaanfalls ein hohes Risiko haben, keine Luft mehr zu bekommen

sollten für den Notfall in Absprache mit dem Kinder-Pneumologen eventuell adrenalinähnliche Stoffe zur sofortigen Injektion unter die Haut zu Hause verfügbar haben.

Asthmaanfall beim Kind

Mittelschwerer Anfall

Anzeichen

Behandlung

Unvermögen einen längeren Satz während eines Atemzugs auszusprechen
• < 30 Atemzüge pro Minute

• Puls < 120 pro Minute

• Peak-Flow: PEF > 80% vom Sollwert
• raschwirksames Beta-2-Sympathomimetikum (zum Inhalieren): 2-4 Hübe alle 20 Minuten (Dosieraerosol mit Spacer oder Vernebler)

• ggf. Sauerstoffgabe über Maske oder Nasensonde

• ggf. Steroid (z.B. Prednisolon) als Tablette (frühzeitig, 3 Tage lang)

Schwerer Anfall

Anzeichen

Behandlung

• Unvermögen zu sprechen oder Nahrung aufzunehmen

• Gebrauch der zusätzlichen Hilfsmuskulatur beim Atmen

• Kind 2-5 Jahre:  > 40 Atemzüge pro Minute

• Kind > 5 Jahre:  > 30 Atemzüge pro Minute

• Kind 2-5 Jahre: Puls > 130 pro Minute

• Kind > 5 Jahre: Puls > 120 pro Minute

• Peak-Flow: PEF < 50% vom Sollwert
• raschwirksames Beta-2-Sympathomimetikum (zum Inhalieren): 4-8 Hübe alle 10 Minuten

• Sauerstoffgabe über Maske oder Nasensonde

• ggf. Steroid (z.B. Prednisolon) gespritzt -falls nicht möglich in Tablettenform -  insgesamt 3 Tage lang

Lebensbedrohliche Situation

Anzeichen

Behandlung

• Peak-Flow: PEF nicht messbar

• Sitzende Haltung, Arme seitlich abgestützt

• Ansteigender Puls

• Bläulich verfärbte Lippen und Nagelbetten (ZyanoseZyanose
Bläuliche Verfärbung der Haut und Fingernägel infolge von akutem oder chronischem Sauerstoffmangel.
)

• Stumme Lunge (kein Atemgeräusch hörbar)

• Blutdruckabfall

• Erschöpfung, Verwirrung
• Wenn sich der Zustand nach Gabe eines Beta-2-Sympathomimetikums nicht sofort deutlich bessert, ist die Einlieferung in ein Krankenhaus erforderlich

• Während des Krankentransports: Sauerstoffgabe und Inhalation von Beta-2-Sympathomimetika

• Durchgehend: beruhigend auf das Kind einwirken

• Weitere Maßnahmen werden dann im Krankenhaus ergriffen