LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Mögliche Warnzeichen

© dalaprod - Fotolia.com.jpg

Selbstbeobachtung kann erste Hinweise auf eine bestehende Allergie geben:

  • Treten Symptome immer nach Kontakt mit einer bestimmten Substanz auf?
  • Bessern sich die Beschwerden im Urlaub oder nach einem Umzug?
  • Besteht bereits seit der Kindheit eine Empfindlichkeit gegen bestimmte Stoffe?
  • Sind in der Familie mehrere Personen von Allergien betroffen?

Treffen ein oder mehrere Punkte zu, sollten Sie zur Feststellung einer möglichen Allergie einen Allergologen aufsuchen. Dieser wird einen Allergietest durchführen und durch weitere Untersuchungen versuchen zu klären, ob tatsächlich eine Allergie vorliegt.

Erste Anzeichen einer beginnenden Allergie sind zum Beispiel auch eine bronchiale oder nasale HyperreagibilitätHyperreagibilität
Darunter versteht man eine gesteigerte Reaktionsbereitschaft oder Überempfindlichkeit, zum Beispiel der Bronchien gegenüber äußeren Einflüssen wie Kälte, Änderung des Luftdrucks oder der Luftfeuchtigkeit sowie chemischen Reizstoffen (u.a. Senföl, ätherische Öle, Kampfer, Zigarettenrauch). 
. Eine Allergie sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Unbehandelt neigen Allergien dazu, ihre Symptomatik auszuweiten. Es können weitere allergische Erkrankungen hinzukommen oder es stellt ein so genannter "Etagenwechsel" (zum Beispiel von den oberen in die unteren Atemwege ein, also ein Wechsel von Heuschnupfen zu Asthma). Dies gilt es durch rechtzeitige Behandlung zu vermeiden.