LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Ursachen

Der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (ALPHA-1) ist eine Erbkrankheit, die autosomal-rezessiv (auf dem Chromosom Nr. 14) vererbt wird. Je nachdem, ob nur ein Elternteil oder beide Eltern das Erbmerkmal weitergeben (so dass der Gendefekt einfach oder doppelt vorhanden ist = hetero- oder homozygot), tritt das Krankheitsbild fast gar nicht oder voll ausgeprägt in Erscheinung.

Die vererbte Genänderung (Mutation) bewirkt, dass die Leberzellen das Enzym Alpha-1-Antitrypsin (AAT) fehlerhaft oder in zu geringer Menge bilden oder freisetzen. AAT schützt die Lungenbläschen vor Eiweiß abbauenden Enzymen (so genannte Proteasen, zu denen z.B. die neutrophile Elastase gehört), die bei der ImmunabwehrImmunabwehr
Das körpereigene Abwehrsystem besteht aus drei Funktionskreisen:
(1) Knochenmark als Bildungsort für Immunzellen.
(2) Verschiedene zentrale Immunorgane wie Thymus (Prägung von T-Lymphozyten) und darmnahe Lymphorgane (für die Prägung von B-Lymphozyten).
(3) Sekundäre Lymphorgane wie Milz, Lymphknoten und Mandeln (Tonsillen).
Man unterscheidet die so genannte humorale Abwehr (über die Körperflüssigkeiten mit darin enthaltenen Antikörpern und Faktoren aus dem so genannten Komplementsystem) und die zellvermittelte Abwehr (mit B- und T-Zellen, Makrophagen, Antigen-präsentierenden Zellen, Granulozyten u.a.).
eine Rolle spielen. So hemmt AAT vor allem die Elastase und damit eine der wirksamsten Proteasen im gesamten Atemwegssystem. Insofern bezeichnet man AAT auch als einen Proteinase-Inhibitor und die Krankheit ALPHA-1 als Alpha-1-Proteinase-Inhibitor-Mangel. Neben AAT gibt es noch weitere, allerdings seltener vorkommende Proteinasen, deren Defekte ein Krankheitsbild hervorrufen können.

Fehlt der Schutzstoff AAT, dann greift die Elastase nicht nur Bakterien und andere Fremdkörper an, die ins Atemwegsystem eingedrungen sind, sondern auch die Wände der Lungenbläschen. Diese verlieren dadurch ihre Elastizität und sacken wie schlaffe Säcke bei jedem Ausatmen in sich zusammen. Bei schwerem ALPHA-1 wird das Lungengewebe durch die ungehemmt agierende Elastase zunehmend zerstört. So kann  es bei starken Rauchern  bereits vor dem 35. Lebensjahr zu einem Lungenemphysem kommen.

Wenn der AAT-Gehalt des Blutserums dauerhaft unter 35 Prozent vom Normalwert liegt (das heißt < 80 mg/dl), kann sich die Erkrankung in Lunge oder Leber – in selteneren Fällen auch auf der Haut und weiteren Organen – manifestieren.