LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

17.05.2017

Testosteron schützt Männer vor Asthma

Das Geschlechtshormon Testosteron schützt Männer vor allergischem Asthma, indem es die Bildung bestimmter Immunzellen unterdrückt. Darauf weist die Deutsche Lungenstiftung unter Berufung auf aktuelle Studienergebnisse hin.

Unter Erwachsenen erkranken Frauen doppelt so häufig und schwerer an Asthma wie Männer, während in der Kindheit Jungen häufiger als Mädchen an Asthma leiden. Einen Grund für diese Geschlechtsunterschiede in der Häufigkeit von Asthma hat jetzt eine aktuelle Studie aufgedeckt: Offenbar schützt das Geschlechtshormon Testosteron Männer vor allergischem Asthma, indem es die Bildung bestimmter Immunzellen unterdrückt (siehe The Journal of Experimental Medicine, Online-Veröffentlichung am 8.5.2017). Forscher aus Australien und Frankreich haben an Mäusen beobachtet, dass Testosteron direkt die Vervielfältigung sog. Lymphoider Zellen mit der Abkürzung „ILC2“ hemmt, die auch beim Menschen vorkommen. „Die Testosteronspiegel von erwachsenen Männern führen also offenbar dazu, dass Männer weniger ILC2-Immunzellen aufweisen. Daher neigen Ihre Bronchien weniger zu Entzündungen, so dass Männer weniger asthmatische Beschwerden haben“, fasst Prof. Adrian Gillissen, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin in der Ermstalklinik Reutlingen-Bad Urach zusammen.

Allergisches Asthma führt zu heftiger Abwehrreaktion auf eigentlich harmlose Reize
Wenn Patienten mit allergischem Asthma in Kontakt mit einem Asthma-Auslöser (wie z. B. Pollen, Staubmilben oder Tierhaaren) kommen, bilden ihre Immunzellen Entzündungsstoffe, die zu einer Verstärkung der asthmatischen Beschwerden führen und u.U. auch einen Asthma-Anfall hervorrufen können. „Bei Asthmatikern sind die Bronchien aufgrund der häufigen Entzündung überempfindlich und reagieren auf eigentlich harmlose Reize mit einer heftigen Abwehrreaktion: Sie verengen sich krampfartig, die Schleimhäute in den Bronchialwänden schwellen an und bilden zähen, glasigen Schleim. Das führt zu pfeifenden und brummenden Atemgeräuschen, trockenem Husten, einem Engegefühl in der Brust und Atemnot“, erläutert Prof. Gillissen.

Künftig die Neigung zu Asthma ähnlich wie durch Testosteron verringern 
Frauen haben nicht nur weniger Testosteron als Männer. Wahrscheinlich sorgt zusätzlich auch das Geschlechtshormon Östrogen dafür, dass Mädchen ab der Pubertät und erwachsene Frauen anfälliger für Allergien und Asthma werden. „Östrogen führt offenbar dazu, dass Entzündungszellen – wie z. B. MastzellenMastzellen
Mastzellen sind basophile Granulozyten, die im Gewebe vorkommen und den allergieauslösenden Botenstoff Histamin in einer Speicherform (Granula) enthalten, den sie bei Kontakt mit einem Allergen freisetzen. Auf ihrer Oberfläche sind Antikörper (Immunglobuline der Klasse E) gebunden.
– empfindlicher auf AllergeneAllergene
Das sind Stoffe, die vom Immunsystem des Körpers als „fremd" eingestuft und deshalb angegriffen werden, was zu einer übersteigerten Abwehrreaktion (= Allergie mit Überempfindlichkeit des Körpers gegen das jeweilige Allergen) führt.
Man unterscheidet tierische, pflanzliche und chemische Allergene, wobei fast jede Umweltsubstanz eine Allergie auslösen kann. Ein potenzielles Allergen ist eine Substanz, die aufgrund ihrer biochemischen Beschaffenheit häufiger als andere Substanzen eine allergische Reaktion hervorrufen kann.
 
 
 
wirken. Mit den Geschlechtshormonen lassen sich dennoch nicht alle Fälle von Asthma erklären, da Asthma auch völlig unabhängig von Alter und Geschlecht auftreten und somit noch von weiteren Faktoren abhängen kann. Trotzdem eröffnen die aktuellen Erkenntnisse über die Rolle des Testosterons neue Therapiemöglichkeiten: Vielleicht könnte man basierend auf diesen Erkenntnissen Medikamente entwickeln, die ähnlich wie Testosteron direkt auf die ILC2-Immunzellen einwirken und die Neigung zu Asthma verringern“, erklärt Prof. Gillissen.

Quelle: äin-red

Dies ist eine Pressemeldung der Deutschen Lungenstiftung e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: http://www.lungenaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien ist diese Quellenangabe (in Form eines aktiven Links entweder auf die Startseite oder auf eine Unterseite der Webseite der Lungenärzte-im-Netz) erforderlich, bei Veröffentlichung in Printmedien ist ebenfalls ein Hinweis auf diese Webadresse notwendig.