LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

15.02.2017

Richtige Handhabung und Lagerung von Antikörpern gegen Asthma besonders wichtig

AntikörperAntikörper
Antikörper werden auch Immunglobuline (Ig) genannt und sind Eiweißstoffe (Glykoproteine), die der menschliche Körper nach Kontakt mit einem Fremdstoff (Antigen) bildet. Diese Antikörper können dann gezielt (in der sogenannten Antigen-Antikörper-Reaktion) an die Antigene binden. Die so entstehenden Immunkomplexe werden dann unschädlich gemacht. Erhöhte Ig-Mengen weisen allgemein auf eine gesteigerte Immunabwehr hin, wie sie bei akuten oder chronischen Infektionskrankheiten (allergischen und parasitären Krankheiten) häufig auftritt. Man unterteilt die Immunglobuline in vier verschiedene Klassen (Ig A, Ig E, Ig G und Ig M). Je nachdem welcher Typ vermehrt vorliegt, erlaubt dies Rückschlüsse auf die vorliegende Krankheit.
sind Eiweißstoffe und damit recht empfindlich. Deshalb sollten Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma zur Anwendung und beim Lagern dieser Medikamente einige Dinge beachten, rät die Deutsche Lungenstiftung.

© absolut_Fotolia.com

© absolut_Fotolia.com

Es gibt Patienten mit schwerem Asthma, die trotz intensivierter Therapiemaßnahmen keine Kontrolle über ihre Atemwegserkrankung erlangen und daher trotz Therapietreue immer wieder Asthmabeschwerden erleiden. Für diese Patientengruppe gibt es seit rund einem Jahr eine neue Behandlungsmöglichkeit, mit der sich die bisherige Asthmatherapie wirkungsvoll ergänzen lässt: Die Therapie mit gentechnisch hergestellten Antikörpern, die gegen verschiedene InterleukineInterleukine
Das sind Substanzen, die als Signalstoffe des Immunsystems wirken. Sie gehören zu den so genannten Zytokinen: Körpereigene Substanzen, die von aktivierten T-Zellen und anderen Zellen während der natürlichen und spezifischen Immunantwort freigesetzt werden.
 
 
gerichtet sind und somit gezielt in die Entzündungsprozesse bei allergischem Asthma eingreifen, kann die Häufigkeit von Verschlechterungen der Asthmabeschwerden bei ausgewählten Patienten deutlich senken und auch die Lungenfunktion der Patienten verbessern. Darauf machen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung unter Berufung auf aktuelle Studienergebnisse (siehe The Lancet 2016, Band 388, Seite 2115-2127) aufmerksam.

Bei diesen neuen Antikörpern, die man an der Endsilbe ‚mab‘ erkennt - einer Abkürzung für die englische Bezeichnung ‚monoclonal antibody‘ – ist die richtige Handhabung und Lagerung besonders wichtig. Denn Antikörper sind Eiweißstoffe und damit recht empfindlich. Um einen Abbau im Magen zu umgehen, dürfen sie nicht in Form von Tabletten geschluckt werden, sondern müssen gespritzt werden. „Zuvor muss das getrocknete Eiweißpulver in Flüssigkeit aufgelöst werden. Dabei sollte man vorsichtig schwenken, nicht schütteln“, rät Prof. Dr. T.O.F. Wagner, Vorstandsmitglied der Deutschen Lungenstiftung und Pneumologe am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Beim Schütteln könnten sich nämlich zu viele Luftbläschen in der Injektionslösung bilden. Bei der Lagerung der Antikörper muss außerdem beachtet werden, dass sie weder Hitze noch Kälte vertragen. „Die Antikörper sollten im Kühlschrank zwischen zwei und acht Grad gelagert werden, am besten im Gemüsefach. Auch unterwegs müssen sie kühl gehalten werden und sollten dabei am besten in der Originalverpackung verbeiben, um sie vor Licht zu schützen, das die Eiweißstrukturen ebenfalls angreifen kann“, empfiehlt Prof. Wagner.

Quelle: äin-red

Dies ist eine Pressemeldung der Deutschen Lungenstiftung. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.lungenaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des Patienteninformationsportals der Lungenärzte-im-Netz verlinken.