LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

19.01.2023

Reha bei COPD sollte nicht nur auf körperliches Training abzielen

Eine Rehabilitationsmaßnahme sollte für jeden einzelnen COPD-Patienten maßgeschneidert werden. Dies erfordert, die behandelbaren Merkmale zu identifizieren und in den Fokus zu nehmen.

Das Konzept, die Behandlung chronisch-obstruktiver Atemwegserkrankungen anhand behandelbarer Merkmale (treatable traits) zu individualisieren, wurde vor einigen Jahren von einer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. ­Alvar Agusti an der Universität Barcelona, entwickelt. Es soll der Heterogenität von Asthma und COPD besser gerecht werden als der zuvor gebräuchliche „Ansatz Gießkanne“. Auch im aktuellen Report des internationalen GOLD-Komitees wird er empfohlen, erinnerte Prof. Dr. Alda Marques, Universität Aveiro.

Die meisten dieser „Traits“ sind bei Frauen häufiger. Um in der Praxis nutzbar zu sein, müssen die Merkmale klinisch identifizier- und messbar sein. In einer aktuellen Studie an mehr als 2.500 COPD-Patienten zeigte sich, dass die meisten pulmonalen aber auch extrapulmonalen treatable traits bei Frauen häufiger vorkommen und schwerer ausgeprägt sind als bei Männern.

Zu den Merkmalen, die Anlass geben sollten, die Indikation zur Rehabilitation zu prüfen, zählen vor allem Beschwerden bei körperlicher Belastung (Belastungsintoleranz), Überblähung und Atemnot (Dyspnoe). Die portugiesische Kollegin zitierte eine Reihe von Studien, die dafür sprechen, dass sich die pneumologische Reha vor allem bei jenen lohnt, die durch Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) oder schlechten körperlichen Zustand besonders belastet sind, aber noch eine vergleichsweise gute Lungenfunktion aufweisen.

In einer Untersuchung absolvierten Patienten mit klinisch stabiler COPD ein ambulantes Rehaprogramm mit je einer Stunde Training und Schulung pro Woche. Darunter verbesserten sich Atemnot, körperliche Fitness und Lebensqualität vor allem bei denjenigen, die unter einer zusätzlichen Depression plus Angsterkrankung litten. Dies war bei immerhin jedem dritten Teilnehmer der Fall. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen Studien, die das Rehabilitationsergebnis mit körperlicher Belastbarkeit, Fatigue, Adipositas und Gebrechlichkeit (frailty) abglichen. Je mehr treatable traits vorhanden waren, desto besser fiel das Ergebnis aus. Dabei schienen Frauen insgesamt besser anzusprechen als Männer.

Ein wichtiger Nebenbefund war, dass sich die Response auf die Reha zwar am Sit-to-stand-Test oder der 6-Minuten-Gehstrecke ablesen lässt, diese beiden Parameter aber miteinander nicht gut korrelierten. Es sollten daher beide erhoben werden, forderte Prof. Marques. Was keine der Studien leisten konnte, war zu klären, ob sich anhand von treatable traits solche Patienten identifizieren lassen, die auf bestimmte Rehamaßnahmen besonders gut oder besonders schlecht ansprechen.

Quelle: Medical tribune am 6.11.2022 & Kongressbericht der European Respiratory Society (ERS) zum International Congress