LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

09.07.2009

Neuer Expertenrat für Fragen zu Lungen- und Atemwegserkrankungen

Wer Fragen zu Lungenerkrankungen hat, kann einen neu eingerichteten, kostenlosen Expertenrat von Lungenfachärzten im Internet nutzen, den die Deutsche Lungenstiftung hier, auf dem Patientenportal "Lungenärzte im Netz", und auf ihrer eigenen Webseite anbietet.

Wer eine Frage zu Atemwegs- oder Lungenerkrankungen hat, kann diese von einem Expertenrat für lungenärztliche Themen im Internet beantworten lassen. Das kündigt die Deutsche Lungenstiftung (DLS) in Hannover an. „Fragen können grundsätzlich zu allen Gebieten der Lungenheilkunde (PneumologiePneumologie
Die Atemwegs- und Lungenheilkunde (Pneumologie) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Vorbeugung, Erkennung und fachärztlichen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums (Mittelfell) und der Pleura (Rippen- und Lungenfell) befasst.
) bis hin zu alternativen Therapiemethoden gestellt werden“, erläutert Prof. Dr. med. Thomas O. F. Wagner, Vorstandsmitglied der DLS und Leiter des Schwerpunktes Pneumologie/Allergologie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. „Auf diesen Service sind wir wirklich stolz, denn das ist etwas, das bislang für Betroffene von Lungenerkrankungen nicht verfügbar war. Thematisch werden dabei sicherlich die großen pneumologischen Volkskrankheiten (also chronisch-obstruktive Raucherbronchitis (COPD), Asthma, LungenkrebsLungenkrebs
Das ist der im Brustkorb gelegene Raum zwischen den beiden Lungenflügeln, in dem die Brusteingeweide untergebracht sind - also das Herz, zugehörige Nerven, Gefäße und Lymphknoten. Die Pleuren (Rippen- und Lungenfell), welche die beiden Brustfellhöhlen mit den Lungenflügeln auskleiden, bilden eine Trennwand zwischen Mediastinum und Lunge. Nach vorne und hinten wird dieser Raum vom Brustbein und der Brustwirbelsäule begrenzt, von oben und unten erstreckt er sich etwa ab Höhe des Schlüsselbeins bis hinunter zum Zwerchfell. 
und Allergien), aber auch akute oder chronische Bronchitis sowie Lungenentzündung im Vordergrund stehen. Auch umwelt- und arbeitsbedingte Erkrankungen, schlafbezogene Atmungsstörungen sowie die Intensiv- und Beatmungsmedizin spielen innerhalb der Pneumologie eine wichtige Rolle. Nicht zu vergessen ist überdies die Gruppe der seltenen Lungenerkrankungen, zu der z.B. LungenhochdruckLungenhochdruck
Typisch für das Fortschreiten dieser Erkrankung ist, dass die verschiedenen Zellarten in den Wänden der Lungengefäße zu wuchern beginnen und so die Blutgefäße verengen - ein Vorgang, den die Wissenschaftler Remodeling (struktureller Umbau) nennen. In der Folge muss die rechte Herzkammer das Blut gegen den zunehmenden Widerstand der enger werdenden Gefäße in die Lunge pumpen, was wiederum zu Umbauprozessen des Herzmuskels und schließlich zum Versagen des Herzens führt.
 
oder idiopathische Lungenfibrosen gehören. Denn wer könnte den Rat eines Spezialisten dringender benötigen als gerade die Patienten mit einer besonders seltenen Erkrankung, für die es bundesweit nur ganz wenige Fachleute gibt? Weitere Themenschwerpunkte innerhalb der Pneumologie bilden Lungentransplantationen, MukoviszidoseMukoviszidose
Bei der Erbkrankheit Mukosviszidose, an der in Deutschland rund 8.000 Menschen leiden, führt ein fehlerhaftes Gen dazu, dass der Salz- und Wassertransport der Schleimhäute in Lunge, Darm und anderen Organen verändert ist und dadurch ein abnormal zähflüssiger Schleim in Lunge, Bauchspeicheldrüse und Dünndarm gebildet wird, der die Bronchien und Verdauungswege verstopft. Atemnot, chronischer Husten, aber auch eine gestörte Verdauung und Infektanfälligkeit sind die Folgen. 
 
und Tuberkulose."

Expertenantwort nach zwei Werktagen

Gestellte Fragen gelangen als erstes zu Prof. Wagner, der bereits mehr als zehn Jahre Erfahrung mit Expertenratsystemen hat, praktisch alle renommierten Lungenexperten in Deutschland kennt und die Beantwortung der Fragen koordiniert, indem er sie - je nach Thema - an einen geeigneten Spezialisten weiterleitet. „Die durchschnittliche Antwortzeit beträgt meist zwei Werktage“, betont Prof. Wagner. „Nur manche Fragen können gelegentlich etwas mehr Zeit beanspruchen, da sie eine spezielle Recherche erfordern. Zumal heutzutage viele Patienten - insbesondere diejenigen, die das Internet nutzen – ausgesprochen gut informiert sind und insofern auch sehr differenzierte Fragen haben, auf die selbst Experten nicht sofort eine umfassende Antwort aus dem Ärmel schütteln können. Angesichts der Tatsache, dass kaum ein Arzt in seiner Sprechstunde Zeit für eine so ausführliche und sorgfältige Beantwortung von Fragen hat, ist unser System also gerade auch für komplexere Patientenanfragen besonders gut geeignet. Wobei ich übrigens die Antworten der Experten vor ihrer Übermittlung an die Fragestellenden noch überprüfe und gegebenenfalls sprachlich überarbeite, um möglicherweise missverständliche Formulierungen zu korrigieren und medizinische Fachausdrücke in allgemeinverständliche Sprache zu übersetzen.“

Fragestellung auf Wunsch anonymisierbar

Fragen können wahlweise anonym oder unter Angabe einer Email-Adresse direkt in ein Kontaktformular eingetragen und online an den des Expertenrat abgeschickt werden. „Während anonyme Fragesteller auf der Webseite nachschauen müssen, ob schon eine Antwort auf ihre Frage eingetroffen ist, bekommen die anderen ein persönliches Antwortschreiben an die von ihnen angegebene Emailadresse zugestellt“, berichtet Prof. Wagner. „Grundsätzlich stellen wir alle beantworteten Fragen ins System, so dass auch alle Leser des Expertenrats die Möglichkeit haben, sich die Antworten der Spezialisten anzusehen.“

Hier gehts zum Expertenrat der Deutschen Lungenstiftung...