LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

05.07.2010

Neue Broschüre für COPD-Patienten

Damit eine Behandlung Erfolg hat, sollte der Patient nicht nur die verschriebenen Medikamente ordnungsgemäß einnehmen. Wichtig ist auch, dass er in Entscheidungen über das Behandlungskonzept mit einbezogen wird, damit er die verordnete Therapie auch akzeptiert und einhält.

Unter Compliance versteht man insbesondere die Einhaltung der medikamentösen Therapie, sie bezeichnet aber auch die Akzeptanz und Umsetzung des gesamten Behandlungskonzeptes. Schließlich hängt der Erfolg einer jeden Behandlung maßgeblich auch davon ab, dass der Patient in Entscheidungen über das Behandlungskonzept mit einbezogen wird. Denn nur wenn er die verordneten Therapiemaßnahmen akzeptiert und eigenständig durchführen kann, wird er sie auf Dauer auch einhalten. Dies gilt insbesondere bei chronischen Krankheiten wie der chronisch-obstruktiven Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem (COPD – was ist das?), da es sich hierbei um nicht heilbare, chronisch fortschreitende Erkrankungen handelt, die sich ohne geeignete Therapie verschlimmern.

Gerade bei chronischen Erkrankungen muss oftmals der persönliche Lebensstil auf die Erkrankung ausgerichtet bzw. an diese angepasst werden. Den bisherigen Lebensstil konsequent verändern bedeutet viel Disziplin, innere Bereitschaft und vor allem Überzeugung für das Therapiekonzept. Derzeit wird von den Selbsthilfe-Organisationen Lungenemphysem-COPD Deutschland und dem COPD-Deutschland e.V. eine Umfrage zur Compliance von COPD-Patienten erhoben (siehe www.lungenemphysem-copd.de/pages/umfragen/compliance/compliance.php/). Deren Ziel ist es, den Betroffenen vor Augen zu führen, in welchen Situationen sie vermehrt auf ihr eigenes Verhalten achten sollten, um Nachlässigkeiten bei der Einhaltung der Therapievorgaben zu vermeiden.

Ab sofort steht interessierten Lesern auch eine neue Broschüre mit dem Titel „Compliance bei COPD und Lungenemphysem“ zur Verfügung, die online unter www.lungenemphysem-copd.de/pages/oeffentlich/pages/broschueren-flyer/compliance-crossmed/compliance-crossmed.pdf auf den Homepages der Selbsthilfeorganisationen abgerufen werden kann. „Mit unserer neuen Broschüre möchten wir COPD-Patienten aufzeigen, warum es so entscheidend wichtig ist therapietreu zu sein“, erklärt Jens Lingemann, selbst COPD-Patient sowie Leiter der Organisation Lungenemphysem-COPD Deutschland und Vorsitzender des COPD –Deutschland e.V. „Wir möchten den Betroffenen die wichtigsten Eckpfeiler des Therapiekonzeptes vermitteln, mögliche Fehlerquellen aufzeigen und sie unterstützen, das Gesamtkonzept der Behandlung besser zu verstehen. Dies ist bereits unsere sechste Broschüre, die den Betroffenen und Angehörigen einen positiven Umgang mit der Erkrankung näher bringen soll. Schließlich endet das Leben nicht mit der Diagnose COPD, es beginnt vielmehr neu - nur auf eine andere Art und Weise als bisher. Betroffene sollten lernen, aktiv mit ihrer Erkrankung umzugehen, um den größtmöglichen Therapieerfolg zu erreichen.“

Kontakt:
Jens Lingemann
Tel.: 02324-999000
Email:
shg@lungenemphysem-copd.de