LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

19.02.2014

Naturheilmittel aus Honig und Kaffee erstaunlich wirksam gegen Reizhusten

Die Kombination zweier Heilmittel - eine Paste aus Bienenhonig plus Kaffeepulver - hilft deutlich besser gegen chronischen Reizhusten als gängige Hustenlöser aus der Apotheke. Sie ist sogar effizienter als Steroid-Tabletten (CortisonCortison
Dies ist ein Hormon, das der Körper in der Nebenniere auch selber herstellt. Es wird vor allem in Stresssituationen gebildet, reguliert aber auch das Immunsystem und kann überschießende Entzündungsreaktionen abschwächen. Cortison bewirkt ein Abschwellen der Bronchialschleimhaut, verringert die Schleimproduktion, hemmt die allergische Reaktion und vermindert die Überempfindlichkeit (Hyperreagibilität) der Bronchien. Während Cortisontabletten in Abhängigkeit von der Dauer der Einnahme und der Dosis schwere Nebenwirkungen haben können, ist die Inhalation moderner Cortisonsprays auch in der Langzeitanwendung unproblematisch, auch wenn immer wieder in den Medien das Gegenteil behauptet wird.
) in maximal empfohlener Dosierung. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung in Hannover unter Berufung auf eine aktuelle Studie aus dem Iran hin.

Ein Naturheilmittel aus Bienenhonig plus Kaffeepulver hilft deutlich besser gegen chronischen Reizhusten als gängige Hustenlöser aus der Apotheke und wirkt sogar effizienter als Steroid-Tabletten in maximal empfohlener Dosierung. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung in Hannover unter Berufung auf eine methodisch saubere Studie aus dem Iran hin (siehe Primary Care Respiratory Journal 2013, Band 22/3, Seite 325-330). „Bei bis zu einem Viertel der Patienten kommt es nach einer Erkältung bzw. Infektion der oberen Atemwege zu chronischem Husten, der dadurch definiert ist, dass er die Lebensqualität der Betroffenen durch ein anhaltendes Kratzen im Rachen und plötzlich einsetzende Hustenanfälle für mindestens drei Wochen oder gar über mehrere Monate hinweg erheblich einschränkt“, erläutert Prof. Harald Morr. „Jährlich werden Millionen von Euro für Hustenmittel ausgegeben, deren Wirksamkeit teilweise gar nicht wissenschaftlich belegt ist und insofern infrage gestellt werden muss.“

Dreimal täglich einen Esslöffel der Paste in heißem Wasser auflösen und trinken

In der zitierten Studie bekamen 97 Patienten im mittleren Alter von 40 Jahren zur Behandlung ihres chronischen Hustens dreimal täglich einen Esslöffel einer identisch aussehenden Paste verabreicht, die in einem Glas heißem Wasser aufgelöst wurde. Diese Paste bestand entweder aus 500 g Honig vermischt mit 70 g Instantkaffee (Honig-Kaffee-Gruppe), 320 mg Prednisolon aufgelöst in 600 g eingedicktem Zuckersaft (Steroid-Gruppe) oder einem rezeptfrei erhältlichen Hustenmittel vermischt mit Zuckersaft (Hustenlöser-Gruppe). Vor und nach dieser einwöchigen Behandlung wurde die Hustenhäufigkeit der Patienten bestimmt.

Gerade die Kombination der beiden Naturheilmittel ist hochwirksam

Während der verabreichte Hustenlöser die Beschwerden der Patienten auch nach einer Woche nicht deutlich lindern konnte, wurde sowohl in der Steroid- als auch in der Honig-Kaffee-Gruppe eine bedeutsame Reduktion der Hustenhäufigkeit erzielt. „Und obendrein husteten die Patienten, die die Honig-Kaffee-Paste bekommen hatten, hochsignifikant weniger als diejenigen, die die Steroide in der empfohlenen Dosis eingenommen hatten – und das ist wirklich ein überraschendes und beeindruckendes Ergebnis“, berichtet Prof. Morr. „Honig gehört ja zu den ältesten bekannten Heilmitteln, die auch schon unsere Großeltern wohlweislich zu empfehlen wussten. Kaffee hat ebenfalls schmerzhemmende und entzündungshemmende Eigenschaften. Gerade eine Kombination dieser beiden Naturheilmittel, die in der medizinischen Literatur bisher nicht geläufig ist, hat sich jetzt als hochwirksam gegen post-infektiösen Reizhusten erwiesen. Dass diese Kombination gleichzeitig weitaus preiswerter als andere Medikamente und mit viel weniger Nebenwirkungen verbunden ist, muss nicht betont werden.“

Quelle: äin-red

Dies ist eine Pressemeldung der Deutschen Lungenstiftung. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.lungenaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des Patienteninformationsportals der Lungenärzte-im-Netz verlinken.