LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

13.10.2017

Nachbetrachtung zum 10. Symposium Lunge 2017

Das Symposium Lunge hat sich längst zu einem Magneten für Patienten mit COPD und anderen Lungenerkrankungen, deren Angehörige und Interessierte entwickelt - auch dank der interessanten Referenten-Vorträge.

„Entstanden aufgrund einer Idee von Jens Lingemann, selbst COPD-Betroffener und Vorsitzender des COPD - Deutschland e.V. und getrieben von dem Wunsch nach mehr Information für Patienten…“ - so schilderte Heike Lingemann während Ihrer Begrüßungsansprache des Symposiums Lunge 2017 die Entwicklung der Veranstaltung vor zehn Jahren. In jedem einzelnen Symposium stecke ganz viel Herzblut. Immer mit dem Ziel vor Augen, dass letztendlich die Patienten die Erkrankung beherrschen - sollen und nicht umgekehrt: die Erkrankung die Patienten.

10 Jahre Symposium Lunge – Grund genug für das Jubiläum einer Veranstaltung, die bundesweit einzigartig ist und sich zu einem Magnet für Patienten, Angehörige und Interessierte entwickelt hat. Dies sei jedoch nur möglich gewesen aufgrund des Vertrauens und der Wertschätzung der Referenten, so Heike Lingemann.

Prof. Dr. Helmut Teschler vom Westdeutschen Lungenzentrum Ruhrlandklinik, Essen der das Symposium-Lunge in Hattingen von der ersten Stunde an als Moderator und Referent begleitete verabschiedete sich. Im kommenden Jahr wird die Moderation von Prof. Dr. Susanne Lang, SRH Waldklinikum, Gera, ebenfalls Referentin der ersten Stunde, übernommen.

Mehr als 2.400 Gäste aus Deutschland und den benachbarten Ländern konnten in diesem Jahr in Hattingen gezählt werden. Der weiteste Gast reiste sogar aus Australien an, da in Australien eine ähnliche Veranstaltung nach dem Muster des Symposium-Lunge etabliert werden soll.

Insgesamt 34 Aussteller präsentierten sich, boten vielfältige Informationen und Gesundheitschecks. Auch das LuFuMobil war wieder vor Ort, um die aufwendigen Lungenfunktionsmessungen kostenfrei anzubieten. Insgesamt 94 Messungen konnten, über den Tag verteilt, vorgenommen werden.

Neben der Vortragsveranstaltung in der Gebläsehalle wurden in diesem Jahr auch sechs Workshops durchgeführt. Alle Workshops wurden intensiv besucht, die Veranstaltungsräume waren gut gefüllt, rege Diskussionen mit den Referenten fanden statt. Dabei zeigte sich auch in diesem Jahr einmal mehr, welchen Stellenwert die Möglichkeit persönliche Fragen zu stellen, bei den Teilnehmern des Symposiums Lunge einnimmt. Selbst nach einem langen Tag mit Vorträgen und Workshops war der Saal um 16.00 Uhr noch mehr als zur Hälfte höchst interessierter Gäste gefüllt. Dabei reichten die Themen vom Reflux über die Entzündung, die Inhalation bis zum operativen Eingriff und der Indikation Schlafapnoe bis zu Bronchiektasen.

Eine Berichterstattung über die einzelnen Vorträge, in der auch aktuelle Empfehlungen der Experten sowie Hinweise auf Neuerungen in der Therapie oder bei der Abrechnung von Kassenleistungen enthalten sind, finden Sie auf der Internetseite: https://www.lungenemphysem-copd.de/pages/public/symposium-lunge/symposium-2017/offizielle-nachbetrachtung/langversion/index.php

Ein Videomitschnitt des gesamten 10. Symposium-Lunge ist seit dem 10. Oktober 2017 auf Seite https://www.copd-deutschland.de/symposien-dvd-s erhältlich und kann dann auch als DVD beim Veranstalter bestellt werden.

Das nächste, also 11. Symposium Lunge wird am Samstag, den 01. September 2018 in Hattingen stattfinden. Die Planung dafür ist so gut wie abgeschlossen - wir werden Sie wie immer auf dem Laufenden halten.