LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

07.08.2017

Ist die idiopathische Lungenfibrose eine Autoimmunerkrankung?

Möglicherweise könnte eine Autoimmunerkrankung ursächlich an bestimmten Formen der Lungenfibrose beteiligt sein, berichten Wissenschaftler aus München.

© fotoliaxrender_Fotolia.com

© fotoliaxrender_Fotolia.com

Die Ursachen einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) sind bisher völlig unbekannt. Möglicherweise könnte eine Autoimmunerkrankung ursächlich an bestimmten Formen der Lungenfibrose beteiligt sein. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL), gemeinsam mit Kollegen vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München (siehe American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine, Online-Veröffentlichung am 27.6.2017).

Der Begriff interstitielle Lungenerkrankung (ILD) fasst eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder zusammen, die mit einer Vernarbung (Fibrose) des Lungengewebes verbunden sind. Die idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine davon. Dabei kommt es zu einer vermehrten Bildung von Bindegewebe in der Lunge, was deren Dehnbarkeit verringert, die Sauerstoffaufnahme beeinträchtigt und insgesamt zu einer Verschlechterung der Lungenfunktion führt. „Die hinter den einzelnen Krankheitsbildern liegenden Mechanismen sind nicht ausreichend bekannt und daher Gegenstand unserer Forschung“, erklärt Dr. Herbert Schiller. Er ist seit vorletztem Jahr DZL-Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Lungenbiologie des Helmholtz Zentrums München und war zuvor am Max-Planck-Institut für Biochemie tätig. Gemeinsam mit der dort ansässigen Gruppe von Prof. Dr. Matthias Mann haben er und sein Team nun Gewebeproben von ILD-Patienten massenspektrometrisch untersucht.

Insgesamt analysierten die Wissenschaftler Lungengewebe von 45 Patientinnen und Patienten mit verschiedenen ILD-Formen und verglichen sie mit den Proben von zehn gesunden Kontrollpersonen. Darüber hinaus untersuchten sie bei sechs Patienten mit fibrotischen Hauterkrankungen das Gewebe aus erkrankten und gesunden Hautbereichen.

„Interessanterweise konnten wir sowohl in der Lunge als auch in der Haut der Fibrose-Patienten vermehrt Proteine identifizieren, die maßgeblich in AntikörperAntikörper
Antikörper werden auch Immunglobuline (Ig) genannt und sind Eiweißstoffe (Glykoproteine), die der menschliche Körper nach Kontakt mit einem Fremdstoff (Antigen) bildet. Diese Antikörper können dann gezielt (in der sogenannten Antigen-Antikörper-Reaktion) an die Antigene binden. Die so entstehenden Immunkomplexe werden dann unschädlich gemacht. Erhöhte Ig-Mengen weisen allgemein auf eine gesteigerte Immunabwehr hin, wie sie bei akuten oder chronischen Infektionskrankheiten (allergischen und parasitären Krankheiten) häufig auftritt. Man unterteilt die Immunglobuline in vier verschiedene Klassen (Ig A, Ig E, Ig G und Ig M). Je nachdem welcher Typ vermehrt vorliegt, erlaubt dies Rückschlüsse auf die vorliegende Krankheit.
produzierenden B-ZellenB-Zellen
Sie gehören zu den Abwehrzellen des humoralen Immunsystems. B-Zellen oder B-Lymphozyten reifen im so genannten Bursa-Äquivalent (daher das B) heran - das sind lymphatische Organe, zu denen zum Beispiel auch lymphatisches Darm-Gewebe gehört. B-Lymphozyten sorgen (wie die T-Lymphozyten auch) für die Immunabwehr: Auf ihrer Oberfläche tragen sie so genannte Immunglobuline. Bei Kontakt mit einem bestimmten Antigen entwickeln sie sich entweder zu Antikörper produzierenden Plasmazellen (Plasmazellreaktion) oder zu Gedächtniszellen" („Memory-Zellen"). Bei erneutem Kontakt mit dem gleichen Antigen werden die Gedächtniszellen - unter Mitwirkung von so genannten T-Helfer-Zellen (CD4-positiv) und Makrophagen („Antigen-präsentierende Zellen") - wieder aktiv, geben ihre gespeicherte Information an die B-Zell-Reihe weiter (Keimzentrumsreaktion) und führen rasch zu Antikörper (vor allem Ig G) produzierenden Plasmazellen.
, sogenannten Plasmazellen, vorkommen“, erklärt Erstautor Schiller. Beobachtungen unter dem Mikroskop konnten diese Ergebnisse bestätigen. Das ließe vermuten, dass bei manchen Patienten womöglich eine Autoimmunerkrankung gegen noch unbekannte Proteine in der Lunge ursächlich an der Krankheit beteiligt sei, so die Autoren.

„In unserer Arbeit haben wir zahlreiche Antikörper bildende Plasmazellen im vernarbten Lungengewebe gefunden und die Menge dieser Zellen war mit der Abnahme der LungenfunktionLungenfunktion
der Patienten korreliert“, erklärt Schiller. Ein kausaler Zusammenhang lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht direkt beweisen, daher sind weitere Studien geplant.

„Der Schlüssel zur besseren diagnostischen Einordnung in der Zukunft und möglichen immuntherapeutischen Ansätzen könnte die massenspektroskopische Identifikation von Autoantikörpern und deren Antigenen aus dem Blut von ILD-Patienten sein“, blickt Schiller voraus. Seine Nachwuchsgruppe ist derzeit dabei, neue Methoden zur Charakterisierung der Autoantikörper zu entwickeln und an größeren Patientenkohorten zu untersuchen.

Quelle: Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt