LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

17.09.2018

Grippeviren schützen sich bei der Übertragung mit Schleim

Sekrete der Atemwegschleimhaut schützen Grippeviren bei der Übertragung durch die Luft. Bislang ist man davon ausgegangen, dass Grippeviren mit zunehmender Luftfeuchtigkeit inaktiv werden. Das dürfte sich auf die künftige Entwicklung von Maßnahmen zur Eindämmung von Infektionen auswirken.

Schleim und andere Sekrete der Luftwege, die freigesetzt werden, wenn eine Person mit Grippe hustet oder ausatmet, schützen einer Studie von Forschern der University of Pittsburgh zufolge das Virus in der Luft (siehe Journal of Infectious Diseases, Online-Veröffentlichung am 7.6.2018). Die Luftfeuchtigkeit spielt dabei laut einem Test keine Rolle. Damit widersprechen die Forschungsergebnisse langjährigen Studien, die davon ausgegangen waren, dass das Virus früher abgebaut und inaktiviert wird, wenn die Luftfeuchtigkeit zunimmt.

Grippeviren treten jeden Winter bei gemäßigtem Klima auf, wenn die Menschen im Inneren von Häusern in engeren Kontakt kommen und so eine Ausbreitung erleichtert wird. Die Luftfeuchtigkeit ist in Gebäuden, die im Winter geheizt werden, jedoch auch deutlich geringer. Frühere Experimente mit einem aerosolisierten Grippevirus haben gezeigt, dass eine mittlere bis hohe Luftfeuchtigkeit das Virus deaktivierte. Daher wurde angenommen, dass die trockene Winterluft eine schützende Wirkung hatte, die auch das Virus gedeihen ließ.

Diese Annahme wollten die Forscher mit einem Test in künstlichen Praxisbedindungen testen. Sie überprüften, wie lange das Grippevirus, wenn es von einem Patienten abgegeben wird, unter typischen Raumbedingungen bei verschiedener Luftfeuchtigkeit überlebt. Das Team entwickelte eine Drehtrommel aus Metall, die AerosoleAerosole
Aerosole sind Mischungen von festen oder flüssigen Partikeln in einem Gasgemisch wie der Luft. Die winzigen Teilchen können längere Zeit darin schweben.
freisetzt und dabei eine konstante relative Luftfeuchtigkeit beibehält.

Die Experten kombinierten Proben von Sekreten der menschlichen Atemwege mit dem Grippestamm H1N1, der 2009 pandemisch war, aerosolisierten die Mischung und sprühten sie in die Trommel. Eine vergleichbare Mischung wird auch von einem kranken Menschen in den Raum abgegeben. Die Trommel wurde mit Spezialfiltern ausgestattet, um eine Freisetzung des Virus zu verhindern. Der Test wurde in einer Biosicherheitskammer durchgeführt.

Das Team ließ die Trommel eine Stunde laufen. Das entspricht in Etwa der Zeit, die Luft in Wohnräumen und Gebäuden verbleibt, bevor sie nach außen gelangt. Dieser Test wurde bei sieben verschiedenen Graden von Luftfeuchtigkeit durchgeführt. Sie entsprachen einem trockenen Klima, geheizten Räumen im Winter, Räumen während der wärmeren Jahreszeiten sowie regenreichem und tropischem Klima. „Das Virus war bei allen Arten von Luftfeuchtigkeit gleich ansteckend. Die Sekrete der Atemwege schützten das Virus zumindest so lange, wie es braucht, um in einem typischen Zuhause die meiste Luft auszutauschen“, berichtet Studienautorin Seema S. Lakdawala.

Lakdawala zufolge ist es sehr wichtig, die Praxisbedingungen bei der Feststellung der Infektiosität von auftretenden Viren nachzuahmen. „Das hat kritische Auswirkungen, wenn Gesundheitsorganisationen Möglichkeiten zur Eindämmung der Ausbreitungen von Infektionen entwickeln. Das gilt vor allem bei PandemienPandemien
Unter einer Pandemie versteht man eine sich weit verbreitende und dabei ganze Länder oder Kontinente erfassende Krankheit.
Vermischen sich beispielsweise die Erbinformationen von zwei verschiedenen Influenza-Viren in einem Zwischenwirt (z.B. Schwein), tritt ein neuer Virus-Typ mit noch unbekannten Eigenschaften auf. Dieser so genannte Subtyp kann sich schnell ausbreiten, da die Menschen gegen diesen Erreger weder über natürliche noch infolge einer Schutzimpfung aufgebaute Antikörper verfügen. Der jährliche Grippe-Impfschutz erfasst zwar neue Varianten des Influenza-Virus (d.h. leichteVeränderungen in der Oberflächenstruktur), aber keine komplett neuartigen Subtypen. Bricht eine Pandemie aus, muss daher schnell ein Impfstoff gegen den neuen Subtyp entwickelt werden und/oder ein antiviral wirksames Medikament flächendeckend eingesetzt werden.
.“

Quelle: pressetext