LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

23.06.2011

Gehgeschwindigkeit dient als Maß für COPD-Schweregrad

Beim so genannten Sechs-Minuten-Gehtest sollen Patienten mit COPD auf einem Rundkurs eine möglichst weite Strecke in sechs Minuten zurückzulegen, wobei sie das Tempo und Pausen selbst bestimmen dürfen. Wer in sechs Minuten 334 Meter oder weniger zurücklegt, hat niederländischen Forschern zufolge ein erhöhtes Sterberisiko. Und wer weniger als 357 Meter Wegstrecke schafft, zeige ein erhöhtes Risiko für einen bevorstehenden Klinikaufenthalt an.

Die beste Vorhersage, wie schwer Patienten an der chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) erkrankt sind, ist ihre Gehgeschwindigkeit. Das berichteten niederländische Forscher auf der Jahrestagung der US-Lungenmediziner (http://www.thoracic.org) in Denver. Der so genannte Sechs-Minuten-Gehtest, der in der Lungenheilkunde (PneumologiePneumologie
Die Atemwegs- und Lungenheilkunde (Pneumologie) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Vorbeugung, Erkennung und fachärztlichen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums (Mittelfell) und der Pleura (Rippen- und Lungenfell) befasst.
) weit verbreitet ist, verrate mehr über den Stand der im Volksmund auch als Raucherlunge bezeichneten COPD-Erkrankung als die EinsekundenkapazitätEinsekundenkapazität
Beim Lungenfunktionstest pustet der Patient über ein Mundstück in ein Gerät namens Spirometer, das die Menge der ausgeatmeten Luft (Volumen) misst. Hier interessiert vor allem der Wert der so genannten Einsekundenkapazität (FEV1 = forciertes expiratorisches Volumen in einer Sekunde). Je stärker die Bronchien verengt sind, umso weniger Luft kann der Betroffene in einer Sekunde ausatmen. 
(FEV1FEV1
Das so genannte FEV1 (= forciertes expiratorisches Volumen in einer Sekunde) - das ist die Luftmenge, die der Patient mit aller Kraft und möglichst schnell innerhalb einer Sekunde ausatmen kann.
 
 
). Dabei führten die Forscher auch konkrete Grenzwerte auf, die bei sechs Minuten schnellem Gehen eine hohe Aussagekraft besitzen sollen.

„Ob man als COPD-Patient noch laufen kann, hängt stark vom Schweregrad der Erkrankung ab“, erklärt Jens Lingemann, Leiter der Selbsthilfegruppe COPD-Lungenemphysem. Während bei einer COPD mit dem Schweregrad I kaum und im Stadium II nur selten Atemnot auftritt, ist diese im Stadium III schon bei leichten Steigungen, schnellem Gehen oder Treppensteigen deutlich spürbar.

Im letzten Endstadium IV der COPD sind viele der Betroffenen schließlich rund um die Uhr auf eine Langzeit-Sauerstofftherapie angewiesen. „Atemnot wird dann ständiger Begleiter, oftmals schon im Ruhezustand, während das Gehen nur mehr mit Rollatoren und anderen Hilfsmitteln möglich ist“, erläutert Lingemann. Patienten mit wenig Wissen über ihre schwere chronische Erkrankung entwickeln bei Atemnot häufig Panikattacken. Dagegen können das Einholen ausreichender Information wie auch die Akzeptanz der eigenen Erkrankung helfen, so Lingemann, der selbst an COPD erkrankt ist.

Die Studienautoren testeten COPD-Patienten mit unterschiedlichem Erkrankungsgrad in einem Zeitraum von drei Jahren jährlich mit dem Sechs-Minuten-Gehtest. Die Testaufgabe besteht darin, in sechs Minuten auf einem Rundkurs eine möglichst weite Strecke zurückzulegen, wobei jeder Patient das Tempo oder Pausen selbst vorgibt. Um zu messen, wie der Körper Sport und Körperbewegung toleriert, überprüfen Ärzte dabei Werte wie Sauerstoffsättigung, Puls, Blutdruck oder Blutgas.

Von den 2.100 beobachteten COPD-Patienten starben im Verlauf der drei Jahre 200, und 650 mussten aufgrund einer Verschlimmerung ihrer Erkrankung (Exazerbation) mindestens einmal in eine Klinik eingewiesen werden. Wer als COPD-Patient nur 357 Meter in sechs Minuten schafft, hat den Forschern zufolge ein erhöhtes Risiko einer Spitalseinweisung. Wer in sechs Minuten nur 334 Meter oder weniger zurücklegt, habe ein höheres Sterberisiko. Zum Vergleich: Gesunde kommen je nach Training, Gewicht, Alter und Geschlecht in derselben Zeit auf 700 bis 800 Meter, gut Trainierte auf einen Kilometer und darüber.

Quelle: Pressetext