LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

17.03.2011

Endoskopische Behandlung des schweren Lungenemphysems

Spezielle Techniken, die entwickelt wurden, um die Lungenüberblähung von Patienten mit schwerem Lungenemphysem zu verringern, wird Prof. Dr. Helgo Magnussen vom Pneumologischen Forschungsinstitut am Krankenhaus Großhansdorf (Zentrum für PneumologiePneumologie
Die Atemwegs- und Lungenheilkunde (Pneumologie) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Vorbeugung, Erkennung und fachärztlichen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums (Mittelfell) und der Pleura (Rippen- und Lungenfell) befasst.
und Thoraxchirurgie) auf dem Symposium Lunge 2011 am 7.5.2011 in Hattingen vorstellen und näher erläutern.

Die schwere bis sehr schwere COPD ist meist mit einem ausgeprägten Lungenemphysem verknüpft. Das Lungenemphysem stellt eine nicht rückbildungsfähige Zerstörung des Alveolarraumes (d.h. der Lungenbläschen) dar und geht mit einer Lungenüberblähung einher, die die Belastbarkeit und die Lebensqualität der Patienten stark einschränkt.

Die Langzeitergebnisse der chirurgischen Lungenvolumenreduktion (englisch: lung volume reduction surgery, abgekürzt: LVRS) ergaben bei ausgewählten Patienten eine Verbesserung der Lebensqualität und einen Überlebensvorteil. Dennoch ist es wünschenswert, Patienten mit schwerer bis sehr schwerer COPD keiner chirurgischen Maßnahme zu unterziehen, um mögliche Komplikationen infolge der Operation zu vermeiden.

Die Verfahren zur endoskopischen Lungenvolumenreduktion unterscheiden sich nach der örtlichen Verteilung des Lungenemphysems. Ist das Lungenemphysem ungleich im Brustkorb verteilt, so spricht man von einem heterogenen Lungenemphysem im Unterschied zu einer gleichmäßigen Verteilung, die als homogenes Lungenemphysem bezeichnet wird. Die meisten endoskopischen Verfahren zur Lungenvolumenreduktion beziehen sich auf das heterogene Lungenemphysem.

Endoskopische Lungenvolumenreduktion (ELVR)
(1) Reversible blockierende Verfahren

Für diese Krankheitsgruppe sind Verfahren entwickelt worden, die mit einer Blockade bestimmter Atemwege einhergehen. In der Regel handelt es sich um so genannte Ventile, die sich während der Einatmung verschließen und bei der Ausatmung Luft passieren lassen. Der Unterschied zwischen dem eingeatmeten und dem ausgeatmeten Volumen soll zu einer Verkleinerung des erkrankten Lungengebietes (durch die so genannte Resorptionsatelektase) führen. Die Ventile können über flexible Bronchoskope eingebracht werden. Da die Ventile entfernt werden können, spricht man von reversiblen (d.h. wieder aufhebbaren) blockierenden Verfahren.

Unter kollateraler Ventilation versteht man eine krankhafte Verbindung zwischen Lungenstrukturen, die üblicherweise aufgrund ihrer anatomischen Gegebenheiten voneinander getrennt sind. Ist eine kollaterale Ventilation in größerem Ausmaß vorhanden, so führt die Belüftung eines mittels Ventil verlegten Bronchialastes (Bronchus) dazu, dass sich keine Verminderung der Lungenüberblähung entwickelt. Um dies zu beheben, sind mittlerweile Verfahren entwickelt worden, die auch im Alltag eingesetzt werden könnten. Leider sind die Geräte jedoch nicht für die klinische Routine verfügbar, so dass nur wenige Erfahrungen über den Zusammenhang zwischen der kollateralen Ventilation und der möglichen klinischen Besserung nach endoskopischer Lungenvolumenreduktion vorliegen.

(2) Reversible, nicht blockierende Verfahren
Bei einem anderen Verfahren zur Lungenvolumenreduktion werden bronchoskopisch Spiralen in die erkrankten Anteile der Lunge eingeführt, die das Lungenvolumen verkleinern sollen. Sobald der KatheterKatheter
Das sind Kunststoffschläuche, die in der Herzmedizin häufig bei der Diagnose und Therapie verwendet werden.
 
entfernt wird, zieht sich die Spirale zusammen und verändert dadurch die Lungenarchitektur in der Hoffnung, die erkrankten emphysematösen Anteile zu verringern. Das Verfahren ist bisher bei relativ wenigen Patienten mit unterschiedlichen Ergebnissen durchgeführt worden. Das Ausmaß einer langfristigen Verbesserung sowie der womöglich schwergradigen Nebenwirkungen sind bisher nicht sicher abschätzbar.

(3) Nicht reversible, nicht blockierende Techniken

A: Bronchologische Wasserdampfablation
Es ist bekannt, dass erhitzter Wasserdampf zur Schrumpfung von Gewebe führen kann. Daher wurde Wasserdampf über ein Bronchoskop bei Patienten mit heterogenem Lungenemphysem eingesetzt. Dieses Verfahren ist interessant, da ein möglicher Effekt unabhängig von der kollateralen Ventilation auftreten sollte. Die ersten Ergebnisse bestätigen sowohl die Machbarkeit als auch das Potenzial für eine Verbesserung der Lungenfunktion. Es müssen jedoch Erfahrungen bei größeren Patientengruppen abgewartet werden.

B: Polymerische Lungenvolumenreduktion (PLVR)
Bei der PLVR wird über ein Bronchoskop ein Gelschaum in die Lunge eingeführt, der sich an das Gewebe anbindet. In der Folge verkleinert sich der Schaum und führt dadurch zu einer Verminderung der überblähten Lungenareale. Die Verfahren gehen mit einem akzeptablen Sicherheitsprofil einher und lassen ein klinisch erfreuliches Resultat erwarten.

C: Airway Bypass System beim homogenen Lungenemphysem
Bei diesem Verfahren werden mittels spezieller Nadeln Löcher in Atemwegswänden geschaffen, die durch einen Stent eine dauerhafte Verbindung zwischen den erkrankten Lungenanteilen und den normalen, zentralen Atemwegen schaffen. Dadurch soll sich Luft aus den überblähten Lungenarealen in die gesunden Atemwegsbereiche entleeren können. Diese Methode ist relativ kompliziert aber machbar, wie die bisher vorliegenden Daten zeigen. Auch hier müssen vor einer klinischen Bewertung weitere Ergebnisse abgewartet werden.

Quelle: Prof. Dr. Helgo Magnussen, vom Pneumologischen Forschungsinstitut am Krankenhaus Großhansdorf (Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie), der auf dem www.lungenaerzte-im-netz.de/lin/linaktuell/show.php3 am 7.5.2011 in Hattingen zum Thema Endoskopische Lungenvolumenreduktion (ELVR) einen Vortrag halten wird.

4. Symposium Lunge
"COPD und Lungenemphysem" - Von der Diagnose bis zur Lungentransplantation. Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen den Betroffenen heutzutage zur Verfügung?“ am Samstag, 7. Mai 2011 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr Westfälisches Industriemuseum Henrichshütte - Gebläsehalle - Werksstraße 31-33
45527 Hattingen/Ruhr

Anfragen bezüglich des Symposiums Lunge 2011 richten Sie bitte an die Organisationsleitung Jens Lingemann Lindstockstraße 30
45527 Hattingen
Telefon: 02324 - 999 959
symposium-org@lungenemphysem-copd.de
www.lungenemphysem-copd.de/pages/oeffentlich/pages/symposium-lunge-2011/symposium-lunge-2011.php