LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

10.01.2007

Einfaches Inhalieren kann Tröpfcheninfektion effektiv eindämmern

Durch das Inhalieren von Kochsalzlösung lässt sich die Übertragung von Viren und Bakterien via Tröpfcheninfektion um rund 72 Prozent verringern und das für die Dauer von 6 Stunden. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für PneumologiePneumologie
Die Atemwegs- und Lungenheilkunde (Pneumologie) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Vorbeugung, Erkennung und fachärztlichen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums (Mittelfell) und der Pleura (Rippen- und Lungenfell) befasst.
und Beatmungsmedizin (DGP) hin...

Durch das Inhalieren einer einfachen Kochsalzlösung lässt sich das Risiko einer Ansteckung mit Erkältungskrankheiten und anderen Infekten deutlich und über einen mehrstündigen Zeitraum senken. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hin. „Etwa die Hälfte der Menschen sind so genannte „high producer“, die innerhalb von 6 Stunden mehr als 500 Keim beladene Partikel pro Liter Atemluft abgeben können und für fast alle - nämlich 98 Prozent - der durch Tröpfcheninfektion übertragbaren Infektionskrankheiten verantwortlich sind“, erläutert Prof. Dieter Köhler, Präsident der DGP und Leiter der Lungenfachklinik Kloster Grafschaft im nordrhein-westfälischen Schmallenberg. „Wenn solche „high producer“ aber für nur 6 Minuten eine 0,9-prozentige, isotonische Natrium-Chlorid-Lösung über einen Vernebler inhalieren, können sie die Übertragung von Viren und Bakterien via Tröpfcheninfektion um rund 72 Prozent verringern.“ Dieser Effekt hält über 6 Stunden an, wie eine aktuelle Studie ergeben hat.

Einfache, preiswerte und äußerst effiziente Methode
„Mit der Inhalation von Kochsalzlösung verfügen wir also über ein einfach Hand zu habendes und sehr kostengünstiges, aber auch äußerst effizientes Mittel zur Eindämmung von Tröpfcheninfektionen und damit gegen die Ausbreitung von Infektionskrankheiten“, erklärt Köhler. „Leider wird es noch viel zu wenig eingesetzt. Denn auch zur Prophylaxe von Erkältungskrankheiten ist das Inhalieren hervorragend geeignet, da es die Schleimhäute in den Atemwegen feucht hält und dadurch deren Selbstreinigungsfunktion unterstützt. Eingeatmete Viren und Bakterien bleiben im feuchten Schutzfilm haften und werden dann von den rhythmisch schlagenden Flimmerhärchen der Schleimhaut wie auf einem Förderband in Richtung Rachen abtransportiert. Nur Tröpfchen, die kleiner als 1 Millionstel Meter (1 μm) sind, haben überhaupt das Potential, Krankheitserreger zu übertragen, da sie auf Grund ihrer geringen Größe tiefer in die Atemwege eindringen und so das Reinigungssystem der Schleimhäute umgehen können. Die Wirkung einer inhalierten Salzlösung beruht nun offenbar darauf, dass sie die Oberflächenspannung der Schleimschicht erhöht. Das wiederum begünstigt die Bildung größerer Bioaerosol-Tröpfchen, die auf Grund ihrer Schwerkraft bereits in den oberen Atemwegen herausgefiltert werden können. Im Experiment konnte die Größe der Tröpfchen bis auf über 10 μm gesteigert werden. Insgesamt ist die Inhalation mit Kochsalz unabhängig von der Art des Krankheitserregers wirksam - und das ohne Neben- oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu verursachen“, fasst Köhler weitere Vorteile der Methode zusammen.