LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

News

18.10.2007

Dosiertes Training hilft auch bei Lungenhochdruck

Patienten mit Pulmonaler Hypertonie und einer dadurch überbelasteten rechten Herzhälfte sollten jegliche Überanstrengung vermeiden. Mit einem gezielten, dosierten Training und speziellen Atemübungen können sie ihre Lebensqualität allerdings erheblich verbessern. Darauf weist der Selbsthilfeverein Pulmonale HypertoniePulmonale Hypertonie
Typisch für das Fortschreiten dieser Erkrankung ist, dass die verschiedenen Zellarten in den Wänden der Lungengefäße zu wuchern beginnen und so die Blutgefäße verengen - ein Vorgang, den die Wissenschaftler Remodeling (struktureller Umbau) nennen. In der Folge muss die rechte Herzkammer das Blut gegen den zunehmenden Widerstand der enger werdenden Gefäße in die Lunge pumpen, was wiederum zu Umbauprozessen des Herzmuskels und schließlich zum Versagen des Herzens führt.
 
in Rheinstetten hin…

Bei der so genannten pulmonalen Hypertonie bzw. Lungenhochdruck kommt es auf Grund einer Verengung der Lungengefäße zu einem erhöhten Druck auf die Lungen. Demzufolge nimmt die Lunge zu wenig Sauerstoff auf, die betroffenen Patienten kommen daher schnell außer Atem und ermüden frühzeitig. Da diese Krankheit Schwerstarbeit für das rechte Herz bedeutet, sollten Betroffene jegliche Überanstrengung vermeiden. Andererseits hat die Entwicklung von Medikamenten, die das Herz entlasten können, die Situation der Patienten längst verbessert. Durch ein gezieltes, dosiertes Training und spezielle Atemübungen können Lungenhochdruckpatienten ihre Lebensqualität aber zusätzlich noch erheblich steigern. Darauf weist der Selbsthilfeverein Pulmonale Hypertonie in Rheinstetten unter Berufung auf eine aktuelle Studie hin.

Wichtig sei, dass die Betroffenen medikamentös richtig eingestellt sind und sich körperlich nicht überfordern, betont Bruno Kopp vom Selbsthilfeverein Pulmonale Hypertonie. Auf diesem Weg führe ein gezieltes, dosiertes Training nicht nur zu einer besseren Kondition, sondern auch zu einer höheren Lebensqualität. So lassen sich dank des Trainings auch alltägliche Tätigkeiten im Haushalt oder Aktivitäten wie Treppensteigen viel leichter bewältigen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Selbsthilfeverein.

Selbsthilfeverein Pulmonale Hypertonie (PH) e.V.
Bruno Kopp
Wormser Str. 20
D-76287 Rheinstetten
Tel.: 49 (0)7242-952666
Fax: 49 (0)7242-952667
E-Mail: info@phev.de
Internet: www.phev.de