LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

26.02.2020

Dauerinhalation von Sauerstoff kann das Fortschreiten einer Lungenfibrose beschleunigen

Eine LangzeitsauerstofftherapieLangzeitsauerstofftherapie
Eine Sauerstofflangzeittherapie (LTOT - abgekürzt aus dem Englischen long time oxygen therapy) ist der Ansicht von Spezialisten zufolge nur dann angezeigt und sinnvoll, wenn bereits mehrmals eine Sauerstoffmessung (meist anhand einer Blutprobe aus dem Ohrläppchen) durchgeführt wurde und die Sauerstoffwerte dabei immer wieder zu niedrig ausgefallen sind. Dann allerdings muss die Anwendung des Naturstoffes Sauerstoff (O2) über einen längeren Zeitraum, evtl. sogar dauernd erfolgen. Eine kurzzeitige Anwendung für lediglich ein paar Minuten pro Tag, ist zwar im Allgemeinen nicht schädlich, medizinisch gesehen aber sinnlos.
 
 
ist für Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose, die Atemnot nur bei körperlicher Belastung, aber nicht in Ruhestellung erleiden, nicht erforderlich. Zu viel Sauerstoff kann den Krankheitsprozess unter Umständen sogar beschleunigen, warnen Experten des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK).

Bei einer idiopathischen Lungenfibrose kommt es aus unbekannter Ursache (d.h. idiopathisch) zu chronischen Entzündungen des Lungengewebes, wobei die entzündeten Bereiche in Bindegewebe umgebaut werden. Dies führt zu einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes zwischen den Lungenbläschen und den sie umgebenden Blutgefäßen, welches im Lauf der Zeit verhärtet und vernarbt (d.h. fibrosiert). Dadurch werden die Sauerstoffaufnahme und der Gasaustausch in der Lunge zunehmend eingeschränkt (Diffusionsstörung), daher wird betroffenen Patienten oft eine Langzeitsauerstofftherapie verordnet. Allerdings ist für Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose, die Atemnot nur bei körperlicher Belastung, aber nicht in Ruhestellung erleiden, eine Langzeitsauerstofftherapie gar nicht erforderlich. Darauf weisen die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) hin. „Es gibt sogar Hinweise, dass die Verabreichung von zu viel Sauerstoff bei fibrosierenden Lungenerkrankungen den Krankheitsprozess beschleunigen kann,  vermutlich weil die krankheitsbedingt vermehrt in der Lunge vorliegenden Radikale - also sehr reaktionsfreudige chemische Verbindungen - durch den Sauerstoff quasi angefacht werden und dann die Lunge angreifen“, warnt Dr. med. Thomas Voshaar, Vorstandsvorsitzender des VPK und Chefarzt des Lungenzentrums am Krankenhaus Bethanien in Moers.

Zusätzlicher Sauerstoff nur bei schwerer Atemnot erforderlich

Bei einer Unterversorgung mit Sauerstoff (Hypoxämie) sollte Patienten mit Lungenfibrose zusätzlicher Sauerstoff nur in derjenigen Menge gegeben werden, mit der sich ihre Atemnot auch tatsächlich lindern lässt. „Praktisch heißt das, dass die meisten Lungenfibrose-Patienten wenn überhaupt dann nur bei körperlicher Belastung zusätzlichen Sauerstoff benötigen, da Atemnot in Ruhe erst in stark fortgeschrittenen Stadien auftritt“, erklärt Dr. Voshaar. „Eine Ausnahme stellen infektionsbedingte Verschlechterungen (sog. Exazerbationen) dar, die meist mit akuter Atemnot einhergehen und im Krankenhaus behandelt werden müssen. Dort kann dann neben einer Behandlung mit Antibiotika und CortisonCortison
Dies ist ein Hormon, das der Körper in der Nebenniere auch selber herstellt. Es wird vor allem in Stresssituationen gebildet, reguliert aber auch das Immunsystem und kann überschießende Entzündungsreaktionen abschwächen. Cortison bewirkt ein Abschwellen der Bronchialschleimhaut, verringert die Schleimproduktion, hemmt die allergische Reaktion und vermindert die Überempfindlichkeit (Hyperreagibilität) der Bronchien. Während Cortisontabletten in Abhängigkeit von der Dauer der Einnahme und der Dosis schwere Nebenwirkungen haben können, ist die Inhalation moderner Cortisonsprays auch in der Langzeitanwendung unproblematisch, auch wenn immer wieder in den Medien das Gegenteil behauptet wird.
bei starker Atemnot auch eine Beatmung in Erwägung gezogen werden. Dies kann aus palliativen Gründen oder zur Überbrückung bis zu einer Transplantation sinnvoll sein, wobei die Beatmung dann aber auf jeden Fall nicht-invasiv über eine Nasen-Mund-Maske erfolgen sollte. Von einer invasiven Beatmung über einen Luftröhrentubus sollte bei Lungenfibrosepatienten hingegen möglichst abgesehen werden, da sie ihre Überlebensprognose deutlich verschlechtert. Aufgrund der Steifigkeit und Volumenverminderung ihrer Lungen müssten die Betroffenen zudem äußerst behutsam mit besonders niedrigen Volumina, bei hoher Frequenz und in Anpassung an ihr Spontanatemmuster beatmet werden. Grundsätzlich sollte eine Dauerinhalation von Sauerstoff bei Lungenfibrosepatienten also nur dann erfolgen, wenn tatsächlich schwere Luftnot in Ruhestellung auftritt“, betont Dr. Voshaar.

Autor: äin-red

Dies ist eine Pressemeldung des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.lungenaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien ist diese Quellenangabe (in Form eines aktiven Links entweder auf die Startseite oder auf eine Unterseite der Webseite der Lungenärzte-im-Netz) erforderlich, bei Veröffentlichung in Printmedien ist ebenfalls ein Hinweis auf diese Webadresse notwendig.