LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

01.01.2020

Dampfen für Herz und Gefäße weniger schädlich als Rauchen

Der Umstieg auf E-Zigaretten führt zu weniger Gesundheitsschäden im Vergleich zu Tabakzigaretten - zumindest in Bezug auf die vaskuläre Gesundheit. Das bestätigen aktuelle Studienergebnisse aus Schottland.

Gerade im neuen Jahr beabsichtigen viele Menschen, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Am besten für die Gesundheit ist zweifellos die Schlusspunkt-Methode. Allerdings hat diese Methode ohne begleitende Maßnahmen wie z B. einer Nikotinersatztherapie mit fünf Prozent die niedrigste Erfolgsquote. Doch auch wer auf E-Zigaretten umsteigt, kann seine vaskuläre Gesundheit deutlich verbessern – und zwar schon nach den ersten vier Wochen. Außerdem sinkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Das berichten schottische Forscher um Dr. Jacob George von der Universitätsklinik Dundee.

In der von der British Heart Foundation initiierten Studie - angeblich der bisher größten, die sich mit dem Einfluss von E-Zigaretten auf die vaskuläre Gesundheit beschäftigt hat - wurden insgesamt 114 Teilnehmer zwei Jahre lang begleitet, die in den vergangenen zwei Jahren mindestens 15 Zigaretten pro Tag geraucht hatten (siehe Journal of the American College of Cardiology, Online-Veröffentlichung am 15. November). Dabei wurden die Probanden in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe rauchte weiter Zigaretten, eine zweite wechselte zur E-Zigarette und Liquids mit Nikotin, eine dritte wechselte zur E-Zigarette und Liquids ohne Nikotin.

Ergebnis: Diejenigen Probanden, die von der Tabakzigarette zur E-Zigarette wechselten, erzielten deutliche Besserungen der Gefäßgesundheit hinsichtlich Endothelfunktion und arterieller Steifigkeit, schreiben die Forscher. Dieser Effekt war unabhängig davon zu beobachten, ob die Probanden nikotinhaltige oder nikotinfreie Liquids konsumiert hatten. Bei den Probanden, die neben der E-Zigarette weiterhin Tabakzigaretten konsumierten, fiel er allerdings weitaus kleiner aus als bei reinen Dampfern.

Dennoch weist Erstautor Dr. Jacob George auf das unverändert bestehende Gefährdungspotenzial von E-Zigaretten hin: „Es ist wichtig, zu betonen, dass E-Zigaretten nicht ungefährlich sind. Unseren Studiendaten zufolge sind sie jedoch weniger gefährlich als Tabakzigaretten in Bezug auf die vaskuläre Gesundheit.“

Quelle: Pressemitteilung der University of Dundee vom 15.11.19 & Ärztezeitung vom 4.12.19