LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

01.04.2020

Corona-Infektion kann auch zu Bindehautentzündung führen

Typische Symptome für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind Husten und Fieber. In manchen Fällen kann auch eine Bindehautentzündung auf COVID-19 hinweisen. Kennzeichnend ist dabei die hohe Temperatur am Auge.

Wie bei fast allen Viruserkrankungen können bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 die Augen mitbeteiligt sein. So entwickeln Betroffene parallel zu den typischeren Symptomen von Covid-19 wie Fieber, Gliederschmerzen oder Fatigue mitunter eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) – ähnlich der, die im Rahmen einer Influenza auftreten kann.

Gelegentlich kommt es anfangs zu einer Schwellung der Binde- und/oder der Nickhaut sowie einer Vergrößerung der hinter dem Ohr liegenden Lymphknoten, erklärt der Ulmer Augenarzt Dr. Hans-Walter Roth. Aufgrund der ähnlichen Klinik lasse sich die Entzündung in diesem Stadium nur schwer von einer „Augengrippe“ (d.h. Viruserkrankung der Binde- und Hornhaut des Auges  = Keratokonjunktivitis epidemica) unterscheiden. Auch Infektionen mit Herpesviren oder anderen Erregern müssen ausgeschlossen werden.

Als wegweisend für die Diagnose gilt die bei einer SARS-CoV-2-Infektion typischerweise stark erhöhte Temperatur am Auge des Patienten (bis über 40 °C). Moderne Non-Kontakt-Thermometer erlauben die Messung am Oberlid. Zwar steigt auch bei anderen Infektionen die Temperatur im Bereich der vorderen Augenabschnitte, Werte über 39 °C kommen aber selten vor. Ein weiteres Merkmal: Flächenhafte Einblutungen oder stecknadelkopfgroße Blutungen aus den feinsten Blutgefäßen (Kapillaren) in der Haut (sog. Petechien) treten bei einer durch SARS-CoV-2 bedingten Konjunktivitis nicht auf. Definitive Klarheit bringt in allen Fällen aber erst das Labor. Da die Tränenflüssigkeit Virusträger ist, sollte man auch bei der Augenuntersuchung potenzieller Covid-19-Patienten die empfohlenen Schutzmaßnahmen ergreifen, betont Dr. Roth. Dazu gehört das Tragen einer Schutzbrille.

Neben den allgemein stabilisierenden internistischen Maßnahmen steht am Auge der Schutz vor einer zusätzlichen bakteriellen Infektion (Superinfektion) im Vordergrund. Hierfür empfiehlt der Experte lokale Antibiotika kombiniert mit Kortikoiden. Befeuchtende Augentropfen, -salben oder -sprays ergänzen die Behandlung.

Quellen: