LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

31.07.2019

COPD-Patienten haben erhöhtes Risiko für Knochenschwund und Brüche

COPD-Patienten erkranken häufiger an Osteoporose und erleiden dann 1,7-fach häufiger eine Hüftknochenfraktur sowie 1,6 häufiger weitere Osteoporose bedingte Knochenbrüche im Vergleich zu Menschen ohne COPD. Deshalb ist es wichtig, Betroffene so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung hin.

Als besonders gefährdet für die Entwicklung von Knochenschwund (Osteoporose) galten bislang vor allem Frauen nach der Menopause. Doch auch Männer, die rauchen oder früher geraucht haben, sind Risikopatienten, vor allem wenn Sie eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) haben. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung hin unter Berufung auf eine aktuelle Studie aus England, die das Risiko für Osteoporose bedingte Knochenbrüche bei über 80.000 COPD-Patienten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne COPD (mit über 300.000 Teilnehmern) bestimmt hat (siehe BMJ open 2019, Band 9, Seite: e024951. doi: 10.1136/bmjopen-2018-024951). Die Ergebnisse zeigen, dass COPD-Patienten häufiger an Osteoporose erkranken und dabei 1,7-fach häufiger eine Hüftknochenfraktur erleiden sowie 1,6 häufiger weitere Osteoporose bedingte Knochenbrüche im Vergleich zu Menschen ohne COPD.  

Betroffene so früh wie möglich erkennen und behandeln!

Das erhöhte Knochenbruchrisiko bei COPD-Patienten kann den Studienautoren zufolge auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden, die das Risiko für Osteoporose nachweislich erhöhen: Rauchen, zu wenig Bewegung, Mangelernährung (insbesondere Vitamin DVitamin D
Vitamin D ist die Vorstufe (Provitamin) für eine Reihe von Hormonen, die den Kalziumhaushalt wesentlich mitbestimmen. Der menschliche Körper kann dieses Provitamin selbst aus Cholesterin herstellen. Voraussetzung dafür ist aber eine ausreichende Bestrahlung der Haut mit Sonnenlicht (UV-Licht). Ist diese nicht gegeben, muss Vitamin D über die Nahrung bzw. ergänzende Präparate aufgenommen werden.
Vitamin D3 = Calcitrol – d.h. diejenige Vitamin D-Form, die der Körper direkt nutzen kann. 
 
-Mangel), ein abnehmender Body Mass Index (BMI)Body Mass Index (BMI)
Der BMI ergibt sich aus dem Quotienten des Körpergewichts einer Person in Kilogramm und dem Quadrat der Körpergröße in Metern (Gewicht/Größe2 [kg/m2]). Als normal gelten Werte zwischen 20 und 25.
 
sowie in manchen Fällen auch die Verabreichung systemischer CorticosteroideCorticosteroide
Dies ist ein Hormon, das der Körper in der Nebenniere auch selber herstellt. Es wird vor allem in Stresssituationen gebildet, reguliert aber auch das Immunsystem und kann überschießende Entzündungsreaktionen abschwächen. Cortison bewirkt ein Abschwellen der Bronchialschleimhaut, verringert die Schleimproduktion, hemmt die allergische Reaktion und vermindert die Überempfindlichkeit (Hyperreagibilität) der Bronchien. Während Cortisontabletten in Abhängigkeit von der Dauer der Einnahme und der Dosis schwere Nebenwirkungen haben können, ist die Inhalation moderner Cortisonsprays auch in der Langzeitanwendung unproblematisch, auch wenn immer wieder in den Medien das Gegenteil behauptet wird.
(Cortisonspritzen oder -tabletten). Deshalb sollten Ärzte Patienten auch schon in einem frühen COPD-Stadium gezielt nach möglichen Anzeichen für eine Osteoporose befragen und bei begründetem Verdacht auf Knochenschwund eine Knochendichtemessung durchführen. „Es ist ganz wichtig, Betroffene so früh wie möglich zu erkennen und medikamentös zu behandeln, wobei - neben dem Verzicht auf das Rauchen - zusätzlich auch Bewegungstherapie und eine kalziumreiche, phosphatarme Ernährung einen guten Beitrag leisten können“, rät Prof. Adrian Gillissen, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung und Direktor der Abteilung für Innere Medizin und PneumologiePneumologie
Die Atemwegs- und Lungenheilkunde (Pneumologie) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Vorbeugung, Erkennung und fachärztlichen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums (Mittelfell) und der Pleura (Rippen- und Lungenfell) befasst.
von der Ermstalklinik Reutlingen-Bad Urach. Ohne Behandlung schreitet eine Osteoporose weiter voran und führt zu dauerhaften Veränderungen wie z.B. abnehmender Körpergröße, Rundrücken, heftigen Knochenschmerzen und Knochenbrüchen. Gerade im Alter kann ein Knochenbruch schwerwiegende Auswirkungen haben und aufgrund von Folgeerkrankungen unter Umständen sogar tödlich sein. Bewegungseinschränkung und Dauerschmerzen sind zudem vielfach Auslöser für Invalidität und Pflegebedürftigkeit.

Hintergrund: Knochenschwund (Osteoporose) ist eine chronische Erkrankung der Knochen, bei der das Verhältnis von Knochenaufbau und Knochenabbau sowie Knochendichte und Knochenqualität gestört ist. Durch die Zerstörung der knöchernen Mikroarchitektur wird die Knochenstruktur porös und fragil. Das lässt den Knochen an typischen Stellen wie der Hüfte, der Wirbelsäule oder dem Unterarm oft schon unter dem Einfluss von Alltagskräften brechen.