LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

28.07.2022

COPD gestaltet sich bei Frauen anders

Frauen rauchen mehr als früher, außerdem sind die Umbauprozesse in der Lunge durch Rauchen (sog. remodeling) offenbar auch abhängig vom Östrogenspiegel. Zusätzlich wird die Lungenfunktionsuntersuchung (Spirometrie) bei Frauen zu selten durchgeführt und eine COPD daher nicht bzw. nicht frühzeitig diagnostiziert.

© Alexander Raths_Fotolia.com

Beim Stichwort COPD denken wir alle an grauhaarige Männer mit Sauerstoffkanülen in der Nase, die viel geraucht haben. Aber wir müssen umdenken, meint Prof. Dr. Daiana Stolz, Ärztliche Direktorin der Klinik für PneumologiePneumologie
Die Atemwegs- und Lungenheilkunde (Pneumologie) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Vorbeugung, Erkennung und fachärztlichen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums (Mittelfell) und der Pleura (Rippen- und Lungenfell) befasst.
am Universitätsklinikum Freiburg anlässlich eines Seminars zur Lungengesundheit von Frauen, das im Rahmen der European Respiratory Society am 8. März 2022 stattfand. Die COPD entwickele sich nämlich zunehmend zu einer weiblichen Krankheit.

Schon heute erkranken und sterben mehr Frauen als Männer an einer COPD, obwohl sie seltener rauchen und weniger Zigaretten konsumieren als männliche Raucher. Dies legt nahe, dass der weibliche Respirationstrakt empfindlicher auf die enthaltenen Gifte reagiert. Sogar Passivrauchen setzt weiblichen Lungen mehr zu als männlichen. Ehemänner spielen eine zentrale Rolle. Ihr Rauch macht Nichtraucherinnen stärker zu schaffen als der anderer Mitbewohner wie Eltern oder Geschwister. Den Ehemann zum Rauchstopp zu bringen, sieht Prof. Stolz deshalb als wichtige Schutzmaßnahme.

Zudem besteht in der Diagnostik deutlicher Verbesserungsbedarf. Dass bei einer Frau eine COPD erkannt wird, ist nur halb so wahrscheinlich wie bei einem Mann mit ähnlichen Symptomen und vergleichbarem Lungenfunktionsverlust. Das mag auch daran liegen, dass Frauen sich mit anderen Symptomschwerpunkten präsentieren.

Patientinnen berichten seltener, massenhaft Schleim abzuhusten, leiden aber stärker unter Atemnot und psychischen Begleitsymptomen wie Angst und Depression. Histologisch findet sich vor allem eine Small Airway Disease als Ausdruck des pulmonalen Remodelings (das sind strukturelle Veränderungen der Atemwege aufgrund anhaltender Entzündungen infolge des Tabakkonsums), während bei Männern das Lungenemphysem dominiert, konstatiert Prof. Stolz. Die Lungenfunktionsuntersuchung (Spirometrie) reduziert das Risiko der Unterdiagnose, wird aber vor allem bei Hausärzten zu selten genutzt. Spät diagnostiziert wird bei Frauen auch der Alpha-1-Antitrypsinmangel: Im Schnitt vergehen rund zwei Jahre mehr zwischen Symptombeginn und Diagnose als bei männlichen Patienten.

Die metabolischen Prozesse beim Rauchen laufen bei den Geschlechtern verschieden ab, berichtete Prof. Stolz, möglicherweise aufgrund von Unterschieden in der Expression und der Aktivität des Cytochrom-P450-Enzymsystems. Auch Sexualhormone scheinen wichtig zu sein. Bei Frauen unter einer Anti­Östrogenbehandlung (und Mäusen nach experimenteller Ovarektomie) sind pathologische Prozesse und Lungenfunktionsverlust wohl verlangsamt, das Tempo nähert sich dem bei Männern an. Als Faustregel lässt sich sagen: viel Östrogen, viel Remodeling – wenig Östrogen, viel Emphysem.

Frauen, auch diejenigen mit COPD, schaffen den Rauchstopp seltener als Männer und neigen stärker zum Wiedereinstieg in die Sucht. Wenn ihnen der Ausstieg aber dauerhaft gelingt, gewinnen sie 2,5-mal so viel an LungenfunktionLungenfunktion
. Eine gute Gelegenheit könnte sich in der Schwangerschaft bieten. Nach Prof. Stolz’ Erfahrung ist die gefürchtete Gewichtszunahme ein wichtiger Grund für Frauen, weiter zu rauchen.

„Sind sie schwanger, rutscht das völlig in den Hintergrund“, so die Erfahrung der Freiburger Pneumologin. Sie plädierte dafür, die Chance der pränatalen Vorsorgeuntersuchungen zu nutzen, um nach dem Rauchstatus zu fragen und ggf. den Rauchstopp zu thematisieren, zumal auch das ungeborene Kind unter dem Rauchen leidet. Es gibt gute Daten, dass bereits die Exposition des Heranwachsenden während der Schwangerschaft (in utero) dessen Risiko für eine spätere COPD steigert.

Quellen: Medical Tribune vom 28.4.22 & Kongressbericht der European Respiratory Society (ERS) vom 8.3.22