LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

20.01.2017

Ankündigung zum Symposium-Lunge 2017

COPD und Lungenemphysem“ lautet das Motto des diesjährigen, mittlerweile 10. Symposium Lunge, das am 2. September 2017 von 9-17 Uhr in Hattingen für Patienten veranstaltet wird.

Das Symposium-Lunge ist eine jährlich stattfindende ganztägige Veranstaltung, die von Patienten für Patienten durchgeführt wird. Herzstück des diesjährigen Kongresses, der am Samstag, den 2. September 2017 von 9:00-17:00 Uhr in Hattingen/NRW stattfindet, bilden - wie in jedem Jahr - die Vorträge von zehn namhaften Pneumologen, die über die verschiedenen Lungenerkrankungen, Diagnoseverfahren sowie Therapie- und Prophylaxe-Maßnahmen referieren.

Zum Beispiel über:

  • die inhalative Verabreichung von Medikamenten - Fehlerquellen und Optimierungsmöglichkeiten
  • die Notwendigkeit, Nutzen und Nebenwirkungen von Cortison
  • Maßnahmen zur Verkleinerung des Lungenemphysems (Ventile, Coils, Lungenvolumenreduktion)
  • Medizinische Voraussetzungen zur Verordnung der Langzeit-Sauerstofftherapie und korrekte Umsetzung der Therapie durch den Patienten SauerstofflangzeittherapieSauerstofflangzeittherapie
    Eine Sauerstofflangzeittherapie (LTOT - abgekürzt aus dem Englischen long time oxygen therapy) ist der Ansicht von Spezialisten zufolge nur dann angezeigt und sinnvoll, wenn bereits mehrmals eine Sauerstoffmessung (meist anhand einer Blutprobe aus dem Ohrläppchen) durchgeführt wurde und die Sauerstoffwerte dabei immer wieder zu niedrig ausgefallen sind. Dann allerdings muss die Anwendung des Naturstoffes Sauerstoff (O2) über einen längeren Zeitraum, evtl. sogar dauernd erfolgen. Eine kurzzeitige Anwendung für lediglich ein paar Minuten pro Tag, ist zwar im Allgemeinen nicht schädlich, medizinisch gesehen aber sinnlos.
     
     
  • nicht-invasive Beatmung bei COPD mit oder ohne Lungenemphysem.
  • Weitere Details finden Sie im Veranstaltungsprogramm: https://www.copd-deutschland.de/symposium-2017/programm-2017 

Darüber hinaus werden sechs Workshops angeboten, beispielsweise zum Thema: „Anleitungen und praktische Tipps zur Langzeit-Sauerstofftherapie“ und zum Thema: „Atemtherapie und Lungensport: Ihre Fragen - unsere Antworten“ mit dem „Extra: Gemeinsam Entspannen. Eine Phantasiereise für Lungenkranke.“ Fragen und Anregungen während der Workshops sind herzlich willkommen.
Wie in den zurückliegenden Jahren, wird die Veranstaltung von einer großen Ausstellung umrahmt, auf der sich Betroffene, Angehörige und Interessierte umfassend über verschiedene Aspekte von Lungenerkrankungen informieren können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, kostenlos eine Lungenfunktionsprüfung im LufuMobil durchführen zu lassen.

Veranstalter des Symposiums-Lunge ist der COPD-Deutschland e.V., Mitveranstalter ist die Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland. Die Initiative dazu kam von Jens Lingemann, der als Selbstbetroffener für die Organisationsplanung und zusammen mit seiner Frau  für die Leitung der Symposien verantwortlich ist.

Der Eintritt zur öffentlichen Veranstaltung ist frei, Voranmeldungen sind nicht möglich.

Für Betroffene, welche eine Langzeit-Sauerstofftherapie durchführen, ist die kostenlose Befüllung der gängigen FlüssigsauerstoffFlüssigsauerstoff
Patienten mit einer schweren Lungenerkrankung verfügen meist über einen großen Tank, der regelmäßig (etwa 1 Mal wöchentlich) nachgefüllt wird. Aus diesem Tank können sie sich einen Vorrat in eine kleine Flasche abfüllen, was ihnen einen gewisse Mobilität ermöglicht, so dass sie beispielsweise spazieren gehen oder verreisen können. Zuhause können die Betroffenen auch direkt den großen Tank benutzen. Diese Form der Sauerstofflangzeittherapie wird von den meisten Krankenkassen problemlos übernommen, wenn die Verordnung von einem Lungenfacharzt auf Grund wiederholter Sauerstoffmessungen erfolgt ist.
Mobilgeräte ganztägig gewährleistet.

Das erste Symposium-Lunge wurde Anfang September 2007 veranstaltet. Damals kamen rund 1.300 Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland nach Hattingen. Die Teilnehmerzahl erhöhte sich stetig mit jeder Folgeveranstaltung und erreichte im Jahr 2016 erstmals mehr als 2800 Besucher. Diese Besucherzahl macht deutlich, welchen Stellenwert das Symposium-Lunge mittlerweile für Patienten mit Atemwegserkrankungen, deren Angehörige und Interessierte hat und dies auch künftig haben wird, zumal die Anzahl der Betroffenen laut Prognosen der WHO weiterhin zunehmen soll.

Umfassende Informationen, Zusammenfassungen, Fotostrecken und DVD-Mitschnitte der 9 bisher stattgefundenen Symposien stehen im Internet zur Verfügung. Sämtliche Informationen zum 10. Symposium-Lunge entnehmen Sie bitte der Homepage des Veranstalters bzw. des Mitveranstalters (siehe Links oben).

Quelle: COPD-Deutschland e.V. & Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland