LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

30.08.2019

Ankündigung Symposium-Lunge 2019

COPD und Lungenemphysem - Prophylaxe, Diagnostik und Therapien“ lautet das Motto des diesjährigen, mittlerweile 12. Symposium-Lunge.

Das Symposium-Lunge ist eine jährlich im September stattfindende, ganztägige Veranstaltung, die von Patienten für Patienten durchgeführt wird. Herzstück des diesjährigen Kongresses, der am Samstag, den 07. September 2019 von 9:00-17:00 Uhr in Hattingen/NRW stattfindet, bilden - wie in jedem Jahr - zehn Vorträge von namhaften Pneumologen.

Die Themen der Vorträge lauten in diesem Jahr:

Darüber hinaus werden im Foyer fünf Workshops angeboten zu den Themen:

  • Praktische Tipps für den Umgang mit Atemnot. Was können Sie selber tun?
  • Reisen mit Langzeit-Sauerstofftherapie. Welche Möglichkeiten gibt es?
  • Ernährung bei chronischen Atemwegserkrankungen
  • Pneumologische Rehabilitation: Zugangswege, Voraussetzungen, Therapiespektrum und Ziele der Maßnahme
  • Was sind Bronchiektasen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wie in den zurückliegenden Jahren, wird die Veranstaltung von einer großen Industrie-Ausstellung umrahmt, auf der sich Betroffene, Angehörige und Interessierte umfassend informieren können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, kostenlos verschiedene Tests und Gesundheitschecks durchführen zu lassen. Lesen Sie hier weitere Infos zum Programm: https://www.copd-deutschland.de/symposium-2019/programm-2019

Veranstalter des Symposium-Lunge ist der COPD-Deutschland e.V., Mitveranstalter ist die Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland. Die Initiative dazu kam von Jens Lingemann, der als Betroffener zusammen mit seiner Frau Heike Lingemann die Symposien plant und durchführt.

Der Eintritt zur öffentlichen Veranstaltung ist frei, Voranmeldungen sind nicht möglich. Für Betroffene, welche eine Langzeit-Sauerstofftherapie durchführen, ist die kostenlose Befüllung der gängigen FlüssigsauerstoffFlüssigsauerstoff
Patienten mit einer schweren Lungenerkrankung verfügen meist über einen großen Tank, der regelmäßig (etwa 1 Mal wöchentlich) nachgefüllt wird. Aus diesem Tank können sie sich einen Vorrat in eine kleine Flasche abfüllen, was ihnen einen gewisse Mobilität ermöglicht, so dass sie beispielsweise spazieren gehen oder verreisen können. Zuhause können die Betroffenen auch direkt den großen Tank benutzen. Diese Form der Sauerstofflangzeittherapie wird von den meisten Krankenkassen problemlos übernommen, wenn die Verordnung von einem Lungenfacharzt auf Grund wiederholter Sauerstoffmessungen erfolgt ist.
Mobilgeräte ganztägig gewährleistet.

Das erste Symposium-Lunge fand im September 2007 statt. Etwa 1.300 Besucher waren aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland nach Hattingen gekommen. Bei den Folgeveranstaltungen in den Jahren 2008 - 2018 kamen teilweise mehr als 2.800 Besucher zum Symposium. Diese Besucherzahlen machen deutlich, welchen Stellenwert das Symposium-Lunge mittlerweile für Patienten mit Atemwegserkrankungen, deren Angehörige und Interessierte hat und auch künftig haben wird, zumal die Anzahl der Betroffenen laut Prognosen der WHO weiterhin ansteigen soll.

Umfassende Informationen, Zusammenfassungen, Fotostrecken, Filmbeiträge und DVD-Mitschnitte der 11 bisher stattgefundenen Symposien stehen im Internet zur Verfügung unter:  https://www.copd-deutschland.de/symposium-2007

Quelle: Jens Lingemann, COPD-Deutschland e.V. und Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland