LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Glossar

gram-negative

Bakterien sind gram-negativ, wenn sie sich nicht mit Jod anfärben lassen - mittels einer speziellen Färbemethode, die der Wissenschaftler Gram (1884) entwickelt hat. Die Anfärbbarkeit eines Bakteriums ist abhängig von der speziellen Beschaffenheit seiner Zellwand. Von dieser hängt auch die Wirksamkeit zahlreicher Antibiotika ab, die entweder direkt an der Bakterienzellwand andocken oder diese durchdringen müssen, um ihre wachstumshemmende oder abtötende Wirkung auf die Bakterien zu entfalten. So kann zum Beispiel das Antibiotikum Penicillin nicht zur Behandlung der Legionärskrankheit eingesetzt werden, weil es nur gegen gram-positive Bakterien wirksam ist.