LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Was ist eine exogen allergische Alveolitis (EAA)?

© pixdesign1_Fotolia.com
© pixdesign1_Fotolia.com

Die exogen allergische Alveolitis (EAA) ist eine  allergisch bedingte Entzündung des Lungengewebes, vor allem der Lungenbläschen (Alveolen), die durch das wiederholte Einatmen von organischen Partikeln (z.B. Schimmel, Vogelfedern, Holzstaub) ausgelöst wird, gegen die der Betroffenen sensibilisiert ist. Die EAA wird daher auch als Hypersensitivitätspneumonitis bezeichnet oder auch Montagsfieber genannt, wenn sie akut aufgrund einer Belastung am Arbeitsplatz verläuft.
Die Erkrankung ist auf die Gesamtbevölkerung bezogen selten, tritt aber in betroffenen Berufsgruppen (wie z.B. Landwirten, Vogelhaltern und Arbeitern) häufiger auf. Von den exponierten Beschäftigten erkrankten früher rund zehn Prozent, zum Beispiel unter den Landwirten 9-12%, bei Taubenzüchtern bis zu 15% und durch Luftbefeuchter an die 10%. Heute hat sich die Zahl durch die Arbeitsschutzmaßnahmen deutlich reduziert. Insbesondere bei Landwirten ist die Häufigkeit der Farmerlungen durch die Fütterung mit Silage drastisch zurückgegangen.