LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

23.10.2019

Vorträge zu COPD, Asthma und Sauerstofftherapie

Beim zehnten Allergie- und Lungentag am 23. Oktober um 17 Uhr im ehemaligen Tagescafé des Nardini Klinikums Zweibrücken dreht sich der Vortrag des Chefarztes um die Lungenerkarnkungen Asthma, COPD und die Therapie mit Sauerstoff.

Asthma und chronisch verengte Lungenkrankheit (COPD) sind „zwei Volkskrankheiten“, sagt  Dr. Matthias Stopp. Deshalb widmet sich der Chefarzt Innere Medizin im Nardini-Klinikum Zweibrücken mit einem Vortrag beim zehnten Allergie- und Lungentag am 23. Oktober, 17 Uhr, im ehemaligen Tagescafé des Nardini Klinikums den beiden Krankheiten.

„Wenn sonst nichts mehr hilft: Sauerstofftherapie“ ist der zweite Vortrag von Oberarzt Dr. Dominik Legner überschrieben.

Wie Stopp bei einem Pressegespräch erklärt, werden 90 Prozent der chronischen verengten Lungenkrankheiten durch Rauchen ausgelöst. Deshalb werde die Krankheit auch Raucherlunge genannt. Und die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Vor allem Rauchern legt der Chefarzt die Vorträge ans Herz. Denn noch sei die Dunkelziffer der nicht erkannten Erkrankung hoch.

Auch Menschen die chronisch oder jahreszeitlich unter Atemnot leiden, sollten sich bei dem Vortrag informieren, sagt Stopp. Von Asthma sind rund zehn Prozent der Bevölkerung betroffen. Die Mediziner informieren bei den Vorträgen nicht nur über die Krankheiten und die Unterschiede zwischen Asthma und der Raucherlunge, sondern auch über Therapiemöglichkeiten.

Patienten, die keine Luft mehr bekommen, werde im Krankenhaus mit einer Sauerstofftherapie geholfen. „Denn Leuten geht es dann besser und sie fragen, ob sie die Therapie auch zu Hause machen können“, schildert Legner eine häufige Frage. Das sei auch möglich. Die Frage sei dann, ob die Krankenkasse das bezahlt. Dafür müssen dann bestimmte Kriterien erfüllt sein, die ein Mediziner prüft.

Im Anschluss an den Vortrag haben die Besucher die Möglichkeit zur Diskussion oder zur persönlichen Beratung. Dazu stehen auch Vertreter der Lungensportgruppe für Beratung zur Verfügung.