LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

03.11.2019

Arzt-Patienten-Forum über Asthma & COPD

Beim Arzt-Patienten-Forum am 4. November in Hülben geht es um chronische Erkrankungen der Atemwege.

„Welche Prävention und Therapie gibt es bei Asthma und COPD?“ Fragen wie diese beantworten die Fachärzte Karlheinz Weible und Günther Fuhrer beim Arzt-Patienten-Forum der VHS Bad Urach-Münsingen und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) am Montag, 4. November, im Bürgersaal des Bürgerhauses in Hülben (Dettinger Straße 19). Referent Karlheinz Weible ist Facharzt in einer Pneumologischen Praxisgemeinschaft in Reutlingen, Moderator Günther Fuhrer ist Chirurg, Orthopäde sowie Vorsitzender der Kreisärzteschaft Reutlingen.
Häufig vorkommende Volkskrankheit

Bei beiden Krankheitsbildern handle es sich um chronische Erkrankungen der Atemwege, teilt die VHS in ihrer Ankündigung mit: Beide kämen so häufig vor, dass man getrost von Volkskrankheiten sprechen kann. Das Wort „chronisch“ heißt „dauerhaft“, und „obstruktiv“ steht für die Verengung der Atemwege.
Auslöser sind Abgase und Rauch

Ausgelöst werden kann COPD etwa durch Luftverschmutzung, Abgase und Rauch, insbesondere Tabakrauch, aber auch andere eingeatmete Schadstoffe, wie zum Beispiel Chemikalien. Asthma dagegen tritt oft schon bei Kindern auf, kann sich jedoch auch erst im Alter einstellen. Bei beiden treten chronische Entzündungen in der Lunge auf, in deren Verlauf es zu Verschlimmerungen, bis hin zur Zerstörung des Lungengewebes und zu Folgeerkrankungen vor allem am Herzen kommen kann.
Beschwerden werden spät erkannt

Besonders dann, wenn die Krankheit nicht konsequent behandelt wird. Bei beiden Erkrankungen treten zudem Husten und Atemnot auf. Ein wesentliches Problem besteht in beiden Fällen darin, dass die Beschwerden oft nicht früh erkannt werden.

In dem Vortrag geht es deshalb unter anderem um die Diagnostik: Wie erkennt man, wann es sich um Asthma, und wann um COPD handelt? Gibt es Überschneidungen? Was sind die Konsequenzen im Alltag? Was muss man bei der Therapie beachten?
Fragen und Antworten

Das Arzt-Patienten-Forum beginnt um 19.30 und soll gegen 21.30 Uhr enden. Dabei besteht auch die Möglichkeit, dem Referenten Fragen zu stellen. Eintritt: drei Euro.

Quelle: SWP.de