LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Ärztliche Untersuchung

© Alexander Raths - Fotolia.com

Durch Beklopfen (Perkussion) kann der Arzt die Atembewegungen der Lunge, ihre Verlagerung nach unten beim Einatmen bzw. nach oben beim Ausatmen sowie Behinderungen dieser Bewegungen feststellen. Denn die Lungen geben aufgrund ihres Luftgehalts einen vollen Klopfschall ab - im Gegensatz zu den angrenzenden Organen Herz, Leber und Milz. Auch Verdichtungen des Lungengewebes infolge bestimmter Erkrankungen (zum Beispiel Lungenentzündung, Tuberkulose) sowie größere Hohlräume (wie zum Beispiel beim Lungenemphysem) können durch Abklopfen lokalisiert werden. Solche Veränderungen sowie krankhafte Atemgeräusche sind hörbar bei der so genannten Auskultation, wenn man das Ohr direkt oder mittels eines Stethoskops auf die Brustwand auflegt.