lin-logo lin-titel
 
 Startseite
 Arztsuche
 Kliniksuche
 Unser Atemwegssystem
 Krankheiten A-Z
 Index A-L
 Index M-Z
 Allergien
 Asthma
 COPD
 Lungenkrebs
 Rauchen
 Rehabilitation
 Schlaf
 Untersuchungsmethoden
 Event-Kalender
 Patientenfragen
 Fachorganisationen
 Kontakt/Impressum
Hausstaubmilbenallergie
 
Hausstaubmilbenallergie

Therapie

- Vermeidung des Allergens (Karenz)
- Medikamentöse Behandlung
- Hyposensibilisierung (Spezifische Immuntherapie)

- Vermeidung des Allergens (Karenz)

Vermeidung des Allergens
Bei vorliegender Hausstaubmilbenallergie ist das Vermeiden des   Allergens (Allergen-Karenz) ein wichtiger - manchmal schon der entscheidende - Therapieschritt. Schließlich halten wir uns einen Großteil der Zeit in Innenräumen auf. Eine vollständige Karenz ist zwar wünschenswert, dürfte aber in der Realität nicht zu erreichen sein. Doch auch mit Maßnahmen zur weitest möglichen Vermeidung des Allergens kann man die Häufigkeit einer , die Anzahl und Stärke der Beschwerden und damit die benötigte Medikamentenmenge ver-ringern.
Um möglichst wenig mit den Milben-Allergenen in Kontakt zu kommen, müssen Maßnahmen zur Verringerung der Milbenbelastung ergriffen werden. Lesen Sie hierzu die Verhaltentipps für Hausstauballergiker.  
 

nach oben


- Medikamentöse Behandlung

Medikamentöse Behandlung
Medikamente wie Anti-Histaminika haben den Vorteil, dass sie die allergischen Beschwerden meist schnell und effektiv lindern können. Sie unterdrücken die überschießende, allergische Reaktion des Körpers auf das verursachende Allergen und damit die Freisetzung großer Men-gen von Histamin (u.a.  Mediatoren ), die zu den typischen Beschwerden der verschiedenen Allergieformen führen.

Die Überempfindlichkeit des   Immunsystems als Ursache der Allergie bleibt dabei jedoch un-behandelt. Daher treten die allergischen Beschwerden nach dem Absetzen der Medikamente wieder auf. Eine Medikamenteneinnahme beinhaltet andererseits immer das Risiko uner-wünschter Nebenwirkungen. Befragen Sie daher vor der Einnahme von frei verkäuflichen antiallergischen Medikamenten Ihren Arzt.


nach oben


- Hyposensibilisierung (Spezifische Immuntherapie)

Hyposensibilisierung (Spezifische Immuntherapie)
Eine Möglichkeit eine Allergie gegen Hausstaubmilben ursächlich zu behandeln, ist die  Hyposensibilisierung . Die Behandlung kann bis zu 3 Jahre dauern. Die Wirkung hält jahrelang an. Besonders vielversprechend ist die Behandlung
- bei Kindern (ab mindestens 6 Jahren) 
- wenn eine Allergie erst kürzlich erstmals aufgetreten ist oder
- wenn sie gegen möglichst wenig verschiedene   Allergene besteht.

Ziel einer Hyposensibilisierung ist es, die Überempfindlichkeit gegenüber dem verursachenden   Allergen abzubauen. Dazu wird dem Patienten in regelmäßigen Abständen das Allergie auslösende  Antigen schrittweise in zuerst unterschwelliger, dann steigender Dosierung zuge-führt. Diese kontrollierte Zufuhr führt schließlich zu einer erhöhten Toleranz gegenüber dem zugeführten Allergen. Das heißt, der Organismus wird desensibilisiert - seine   Sensibilisierung gegen den allergieauslösenden Stoff wird rückgängig gemacht. Grund dafür ist, dass der Körper im Lauf der Behandlung lernt, nicht mehr die Allergie auslösenden Ig E-Antikörper son-dern Antikörper einer anderen Klasse (Ig G) zu bilden. Diese neutralisieren das Allergen, bevor es zur Bildung von Ig E-Antikörpern mit Histamin-Freisetzung und den damit verbunde-nen Auswirkungen auf den Organismus kommen kann.

Als Alternative zu den wiederholten Spritzen bei der Allergie-Impfung (Hyposensibilisierung) gibt es die Möglichkeit, die Allergen-Präparate als Tropfen einzunehmen (sublinguale Im-muntherapie,  SLIT ), was sich insbesondere für Kinder oder sehr empfindliche Patienten eig-net. Auch diese Methode ist in ihrer Wirkung und Wirkungsdauer in vielen Fällen erfolgreich.

Nach Abschluss der Immuntherapie können in den meisten Fällen die Medikamente zur Be-handlung der Beschwerden verringert oder im besten Fall abgesetzt werden. Eine spezifische Immuntherapie kann zudem in vielen Fällen verhindern, dass sich die Allergie auf andere Allergene ausweitet oder ein so genannter Etagenwechsel, zum Beispiel von den oberen Atemwegen oder der Haut in die unteren Atemwege   (Bronchien ) stattfindet.


nach oben



vorherige Seite nächste Seite


 nach oben  Druckansicht öffnen   Seite per eMail empfehlen


  Allgemeines  
  Ursachen  
  Mögliche Warnzeichen  
  Krankheitsbild  
  Auswirkungen  
  Untersuchungsmethoden  
  Therapie  
  Prognose  
  Vorbeugung  
  Informationen für Angehörige  
  Hinweis  
  Wichtige Adressen  
  Bücher & Literatuttipps zum Thema  


 

 
Weitere Gesundheitsthemen: Kindergesundheit | Frauengesundheit | Allgemeine & Innere Medizin | Neurologie & Psychiatrie | HNO-Heilkunde