LUNGENÄRZTE

im Netz

In Zusammenarbeit mit:

Herausgeber:

Was ist akute Bronchitis?

Unter einer akuten Bronchitis versteht man eine akute Entzündung der Schleimhäute in den Bronchien. Sie geht meistens mit einer Entzündung der oberen Luftwege (Nasen- und Rachenraum) einher und ist vor allem in den Wintermonaten weit verbreitet. Bronchitis zählt zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. Auf 100.000 Einwohner kommen pro Woche rund 80 Patienten. In den Wintermonaten verdoppelt sich diese Anzahl. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen. Allgemein sind Bronchitiden bei Kindern und Jugendlichen häufiger zu beobachten als bei Erwachsenen.

Sehr häufig geht der akuten Bronchitis eine Infektion der oberen Luftwege voraus. 90 Prozent der Fälle werden durch Infektionen mit Viren verursacht. Seltener lösen Bakterien, Pilze oder chemische Reize die Erkrankung aus. Eine akute Bronchitis kann aber auch im Rahmen anderer Infektionskrankheiten (wie zum Beispiel Masern) auftreten.

Die Erreger der Bronchitis werden per Tröpfcheninfektion weiter gegeben. Die feinen, oft nicht sichtbaren Tröpfchen entstehen beim Husten, insbesondere dann, wenn er ungebremst ist. Deswegen sollte man nicht nur aus Höflichkeit die Hand davor halten. Sie schädigen die Zellen der Bronchialschleimhaut und schalten damit auch deren Flimmerhärchen aus. Manche Viren lähmen das Flimmerepithel, andere Virenarten zerstören es. Die Flimmerhärchen können als Folge Schleim und Krankheitserreger nur noch verlangsamt oder gar nicht aus den Bronchien entfernen. Gleichzeitig verstärkt sich die Schleimproduktion. Der Schleim staut sich und wirkt in den Atemwegen wie ein Fremdkörper, der die  HustenfühlerHustenfühler
Das sind Sensoren (Rezeptoren) in der Schleimhaut, die Fremdstoffe im Schleim erkennen und Husten auslösen. Hustenfühler sitzen nicht nur in der Luftröhre und den Bronchien, sondern auch in der Nase, im Gehörgang, im Magen und sogar im Herzen.
reizt und damit Husten auslöst. Durch Hustenanfälle versucht sich der Körper vom Schleim zu befreien. Ein starker Husten entwickelt sich also nicht nur infolge der Reizung der Schleimhäute, sondern stellt auch einen Ersatzmechanismus dar, der wegen der zerstörten oder gelähmten Flimmerhärchen zur Reinigung der Atemwege (mukoziliäre Clearancemukoziliäre Clearance
Darunter versteht man die Selbstreinigung der Bronchien, wobei der Begriff lateinischen und englischen Ursprungs ist (lat. mukus = Schleim, cilia = Flimmerhaar; engl.: clearance: Beseitigung, Klärung). Die Schleimbildung in den Bronchien dient der Lösung von Fremdpartikeln und als Medium zum Abtransport. Die Flimmerhäärchen (Zilien) sind mikroskopisch feine Fortsätze von Zellen in der Wand der Bronchien (Bronchialepithelzellen), die diesen Schleim mit den darin gelösten Partikeln in Richtung Mund transportieren, wobei er aus den größeren Bronchien und der Luftröhre abgehustet werden kann.
) erforderlich wird.